Kreuzbandriss

Kreuzbandrisse kommen besonders bei sogenannten Stop-and-Go-Sportarten wie Fußball, Handball oder Basketball vor. Sowohl für die operative als auch konservative Behandlung sind Sie bei unseren erfahrenen Experten gut aufgehoben. Unser Ziel ist, Ihre Knie wieder belastbar und beweglich zu machen.

Wir helfen Ihnen bei

  • vorderer Kreuzbandruptur (Kreuzbandriss)
  • hinterer Kreuzbandruptur (Kreuzbandriss)

Die beiden Kreuzbänder überkreuzen sich im Zentrum des Kniegelenks und ziehen jeweils vom Oberschenkelknochen zum Schienbeinknochen. Gemeinsam mit anderen Strukturen sorgen sie für die Stabilität des Kniegelenks.

Die Verletzung des vorderen Kreuzbands kommt häufiger vor. Sie tritt typischerweise beim Verdrehen und gleichzeitigen Wegknicken des Kniegelenks auf. Der hintere Kreuzbandriss ist die weitaus seltenere Verletzung. Der typische Unfallmechanismus ist hierbei der direkte Anprall des Unterschenkels oder die Überstreckung der Kniegelenke mit großer Kraft.

Bei einer Kreuzbandverletzung tritt in den meisten Fällen eine ausgeprägte Flüssigkeitsansammlung im Kniegelenk auf, die mit einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung einhergeht.

Häufig kommt es auch zu einem Instabilitätsgefühl beim Gehen. Im Allgemeinen wird die Diagnose einer Kreuzbandverletzung durch eine klinische Untersuchung gestellt. Auch eine Kernspintomografie (Bildgebungsverfahren mithilfe von Magnetfeldern) kann der sicheren Diagnose dienen. Generell müssen wir nicht jedes gerissene vordere Kreuzband operieren.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Vordere Kreuzbandruptur

In Falle einer Operation bringen unsere Chirurgen über einen schonenden minimalinvasiven (über sehr kleine Einschnitte erfolgenden) Zugang gewonnenes Transplantat von der Innenseite des Oberschenkels in arthroskopischer Technik als Ersatz des gerissenen Kreuzbands ein.

Bei diesem Eingriff versorgen wir Sie über ca. 3 Tage auf unserer Station. Anschließend erfolgt die Mobilisation an 2 Unterarmgehstützen mit Kontaktbelastung des betroffenen Beins für 4 bis 6 Wochen. In diesem Zeitraum müssen unsere Patienten kontinuierlich an einer krankengymnastischen Behandlung teilnehmen, die dem Erhalt der Kniegelenksbeweglichkeit dient.

Nach einem Zeitraum von 6 Wochen empfehlen wir die Durchführung einer ambulanten Rehabilitationsmaßnahme zum Muskelaufbau und zum Erlangen der vollen sportlichen Aktivität. Leichtes Joggen ist in der Regel ab der 10. bis 12. Woche möglich, Fahrradfahren und Schwimmen nach etwa 3 Monaten. Im Durchschnitt können die sogenannten Stop-and-go-Sportarten nach 6 bis 9 Monaten wieder mit voller Leistungsfähigkeit betrieben werden.

Die Ergebnisqualität der vorderen Kreuzbandersatzplastik wird in unserer Klinik seit Jahren durch Doktorarbeiten kontrolliert, sodass wir unsere operative Technik für den vorderen Kreuzbandersatz über Jahre kontinuierlich verbessert haben.

Hintere Kreuzbandruptur

Die hintere Kreuzbandruptur (Kreuzbandriss) kommt deutlich seltener vor als die vordere Kreuzbandverletzung. In vielen Fällen wird sie durch sogenannte Hochrasanztraumen (zum Beispiel Motorradunfall) oder durch einen „Fehltritt“ mit Durchschlagen des Kniegelenks bei der Streckung nach hinten verursacht.

Die isolierte hintere Kreuzbandruptur sollte grundsätzlich zunächst mit einer speziellen Schiene (PCL-Schiene) konservativ therapiert werden. Eine Operation führen wir meistens dann durch, wenn Begleitverletzungen des Außenbandkomplexes bestehen. Hierbei ist zu beachten, dass der Außenbandkomplex mittherapiert und meist mit einer körpereigenen Sehne ersetzt werden muss.

Nach der arthroskopischen Versorgung der hinteren Kreuzbandruptur und des Außenbandkomplexes erhält unser Patient noch im Operationssaal eine spezielle Schiene zum Schutz des hinteren Kreuzbandtransplantats. Diese sollte für mindestens 6 Wochen getragen werden. In diesem Zeitraum ist auch die Teilbelastung des betroffenen Beins an Unterarmgehstützen notwendig.

Nach einer Operation des hinteren Kreuzbands ist – im Gegensatz zu der vorderen Kreuzbandplastik – die krankengymnastische Übungsbehandlung in den ersten 6 Wochen sehr zurückhaltend durchzuführen. Diese sollte nur in Bauchlage aus der Schiene heraus unter Anspannung der Quadrizepsmuskulatur erfolgen.

Sportfähigkeit, insbesondere für die sogenannten Stop-and-Go-Sportarten, wird frühestens nach 6 Monaten nach der Operation erreicht. Der Wettkampfsport in diesem Bereich ist frühestens nach 9 Monaten möglich.

Ca. 70 % aller hinteren Kreuzbandrupturen gehen mit Verletzungen der hinteren Schrägbänder (sogenannter Popliteuskomplex) einher. Dadurch kommt es nicht nur zu einer „hinteren Instabilität“, sondern auch zu einer rotatorischen Instabilität (bei Drehbewegungen), mit der der Patient in der Regel nicht zurechtkommt und keinen Sport betreiben kann.

Wir sind eine der ersten Kliniken weltweit, in der neben dem hinteren Kreuzband auch die hinteren Schrägbänder arthroskopisch versorgt werden. Die entsprechende arthroskopische Technik wurde in unserer Klinik entwickelt und wird seit fast 2 Jahren erfolgreich bei Patienten angewendet. Wir können in der Kreuzbandchirurgie eine überdurchschnittlich hohe Ergebnisqualität nachweisen, mit deutlich geringeren Komplikationsraten im Vergleich zu internationalen Kreuzbandregisterdaten.

Video

TV-Tipp: Kreuzbandriss - Wann ist eine Operation nötig?
NDR Visite vom 16.2.2016

Sportverletzungen - Kreuzbandriss

Sportverletzungen - Kreuzbandriss ©Asklepios

Der Riss des vorderen Kreuzbandes gehört zu den typischen Verletzungen bei Sportarten wie Fußball, Handball oder Volleyball.

In diesem Video erklärt Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch, wie es zu dieser Verletzung kommt, wie sie behandelt wird und wie lange ein Profisportler damit ausfällt.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.00 Uhr
Di
8.00 - 16.00 Uhr
Mi
8.00 - 16.00 Uhr
Do
8.00 - 16.00 Uhr
Fr
8.00 - 16.00 Uhr

Seite teilen: