Auszeichnungen

Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015

Logo der DIN En Iso Zertifizierung

Worum gehts?

Unsere Klinik ist nach den Vorgaben des internationalen Standards DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert. Das Besondere an dieser Auszeichnung ist, dass es sich um eine sogenannte Matrixzertifizierung aller Hamburger Asklepios Kliniken handelt, über die bislang kein Klinikkonzern in Norddeutschland verfügt.

Sie setzt in den einzelnen Kliniken eine hohe Bereitschaft zur Kooperation und kritischen Auseinandersetzung voraus.

Das Auditorenteam des TÜV Nord kam nach einer mehrtätigen Prüfung der ambulanten, teilstationären und stationären Krankenhausbehandlungen sowie der Führungs- und Unterstützungsprozesse zu einer positiven Bewertung.

Zuvor waren die Asklepios Kliniken bundesweit zertifiziert nach dem Standard der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ).

DIN EN ISO sehen wir als deutliche Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems sowohl auf Konzern- als auch auf Klinikebene an, da dieser Standard ein risikobasiertes Denken bei allen Mitarbeitern fördert und Wirksamkeitsprüfungen zu umgesetzten Maßnahmen erforderlich macht.

Was haben Sie als Patient davon?

Wenn Sie sich in einem nach DIN EN ISO-zertifizierten Krankenhaus behandeln lassen, dürfen Sie sich sicher sein: Die Klinik wurde von neutralen, externen Experten auf Herz und Nieren geprüft.

Alle Abläufe – von der Vorbereitung eines stationären Aufenthalts über die medizinische und pflegerische Behandlung sowie Serviceleistungen bis hin zur Entlassung – werden den anspruchsvollen Vorgaben des internationalen Standards gerecht.

Asklepios Klinik St. Georg als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifiziert

Download Logo DDG Klinik für Diabetespatienten geeignet

 

Im August 2017 wurde die Asklepios Klinik St. Georg entsprechend der Richtlinie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ zertifiziert.

Das verliehene Zertifikat bestätigt die Qualität der Behandlung für Menschen mit der Nebendiagnose Diabetes. Dabei muss die Klinik verschiedene Kriterien erfüllen: es muss ein diabetologisch versierter Arzt zur Verfügung stehen, Pflegekräfte entsprechend geschult und darüber hinaus gewährleistet sein, dass die Blutzuckerwerte bei jedem Patienten geprüft werden.

Mit einem routinemäßigen Screening direkt bei der Aufnahme werden an der Asklepios Klinik St. Georg nicht nur Diabetespatienten klar identifiziert, sondern auch die, deren Erkrankung bislang unentdeckt geblieben ist. Es erfolgt dann eine leitliniengerechte Therapie. Patienten mit einem Diabetes sind bei uns also gut aufgehoben!

Wirbelsäulen-Zentrum zertifiziert

Das Interdisziplinäre Wirbelsäulen-Zentrum Hamburg der Asklepios Klinik St. Georg unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Niemeyer ist als eines der ersten Zentren im Januar 2017 nach den Richtlinien der Deutschen Wirbelsäulen Gesellschaft (DWG) mit dem Zertifikat "Wirbelsäulen Zentrum Level I" ausgezeichnet worden. Wir gehören damit zu den ersten zehn Kliniken, die erfolgreich an der Pilotzertifizierung teilgenommen haben, und zählen jetzt zu den sechs Level-I-Wirbelsäulenzentren der höchsten Versorgungsstufe.

Die DWG stellt sehr hohe Ansprüche an die Strukturen und Prozesse, und die Zertifizierung ist für die teilnehmenden Kliniken mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Um den Zertifizierungsprozess erfolgreich zu bestehen, wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Fachabteilungen (Neurochirurgie, Unfall- und Orthopädische Chirurgie, Multimodale Schmerztherapie) bei der konservativen und operativen Behandlung aller Erkrankungen und Veränderungen der Wirbelsäule gefordert. Außerdem werden höchste Anforderungen an die Qualifikation des Personals, die apparative Ausrüstung und an die Vernetzung mit nachbehandelnden Einrichtungen gestellt. Ein umfassendes operatives Behandlungsspektrum und standardisierte Behandlungspfade werden vorausgesetzt.

Mit dieser Auszeichnung wird die Arbeit des Interdisziplinären Wirbelsäulen-Zentrums Hamburg zur Qualitätssicherung als überregionaler Anbieter für komplexe Wirbelsäulen-Erkrankungen und -verletzungen zehn Jahre nach seiner Gründung bestätigt.

TAVI-Zentrum zertifiziert

Die Asklepios Klinik St. Georg ist eine von 5 Kliniken in Deutschland und die einzige in Hamburg, die im April 2015 von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie als TAVI-Zentrum zertifiziert wurde (TAVI = Transvaskuläre Aortenklappenimplantation).

Durch ein interdisziplinäres Herz-Team stellen wir eine umfassende und multidisziplinäre Versorgung von Patienten mit Aortenstenosen sicher. Das Herz-Team besteht aus Kardiologen, Herzchirurgen und Anästhesisten und verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Durchführung der TAVI-Prozedur sowie der Beherrschung möglicher Komplikationen.

Wir bieten die TAVI-Prozedur seit dem Jahr 2008 an und haben seitdem mehr als 1.100 Eingriffe durchgeführt. Die Vorteile dieses Verfahrens gegenüber einem herzchirurgischen Eingriff sind

  • wesentlich kürzere Eingriffszeiten
  • weniger Schmerzen
  • Durchführung am schlagenden Herzen
  • keine Vollnarkose erforderlich
  • keine Öffnung des Brustkorbes erforderlich
  • kürzerer Krankenhausaufenthalt 

Chest Pain Unit

Anfang November 2010 ist die Chest Pain Unit (CPU) der Asklepios Klinik St. Georg durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie erfolgreich zertifiziert worden. Die Chest Pain Unit garantiert eine unmittelbare fachärztliche-kardiologische Beurteilung, Diagnostik und Therapie der Patienten mit akutem Brustschmerz.

Die CPU ist mit 4 Monitorbetten in die Zentrale Notaufnahme integriert. Das kardiologische Team sowie das Team der ZNA betreuen in enger Zusammenarbeit durchgehend alle Patienten mit unklarem Brustschmerz gemäß den Leitlinien der CPU entsprechenden kardiologischen Erkrankungen. Ziel ist es, einen Herzinfarkt und andere lebensbedrohliche Ursachen für Brustschmerzen wie Lungenembolie, Herzklappenfehler, oder Einrisse der Hauptschlagader rasch zu erkennen und zu behandeln. Das Zentrum der CPU ist unser Herzkatheterlabor mit einer 24-Std. Verfügbarkeit.

Stroke Unit

Die Stroke Unit der Fachabteilung Neurologie unseres Krankenhauses wurde nach dem Qualitätsmanagementstandard durch die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft und die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifiziert.

Patienten mit einem Schlaganfall werden heute zunehmend auf spezialisierten Schlaganfallstationen, den sogenannten Stroke Units, behandelt.

Die Stroke Unit unserer Neurologie arbeitet nach definierten Qualitätsrichtlinien und bietet ihren Patienten eine leitliniengerechte Behandlung gemäß den gemeinsamen Kriterien der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

In dem speziell für Schlaganfall-Stationen entwickelten Zertifizierungsverfahren werden sowohl für Strukturqualitätskriterien (z. B. 24-Stunden-Anwesenheit eines Neurologen, Ausstattung mit kontinuierlichem Monitoring Herzrhythmus, Temperatur, RR und Sauerstoff, 24-h-CT-Bereitschaft) als auch für Prozessqualitätskriterien (z.B. leitliniengerechte Diagnostik- und Behandlungsstandards) einheitliche Anforderungen festgelegt und systematisch geprüft.

Die Asklepios Klinik St. Georg ist als Überregionales Traumazentrum zertifiziert

Nachdem die Asklepios Klinik St. Georg als Teil des Hamburger Trauma-Netzwerks bereits im Jahre 2009 gemäß den Richtlinien der DGU (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie) erfolgreich auditiert wurde, erfolgte am 18.10.2011 die Zertifizierung des Hamburger Trauma-Netzwerks nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Das überregionale Traumazentrum der Asklepios Klinik St. Georg stellt mit anderen Kliniken im zertifizierten Traumanetzwerk Hamburg die kompetente, schnellstmögliche Versorgung von schwerstverletzten Patienten aus Hamburg und dem Umland sicher. Zur raschen Kommunikation verfügt jede Klinik im Netzwerk über ein Traumahandy, unter dem jederzeit ein unfallchirurgischer Ansprechpartner erreichbar ist.

Ein überregionales Traumazentrum zeichnet sich durch eine umfangreiche Infrastuktur in der Klinik, der besonderen Schulung der Mitarbeiter im Advanced Trauma Life Support (ATLS®) und der Möglichkeit, zwei Schwerstverletzte in zwei Schockräumen gleichzeitig versorgen zu können, aus.

Die Behandlungsdaten der einzelnen Kliniken und des Netzwerkes werden im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU®) erfasst, ausgewertet und kritisch analysiert, um ständig die Abläufe und Behandlung zu optimieren. Jedes Halbjahr treffen sich Vertreter aus jeder beteiligten Klinik in einem Qualitätszirkel und verbessern die Abläufe, führen Fallbesprechungen durch und organisieren eine halbjährliche interdisziplinäre Traumanetzwerkfortbildung für alle in der Notfallversorgung beteiligeten Mitarbeiter.

Versorgung Schwerstunfallverletzter

Die Asklepios Klinik St. Georg ist am Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung beteiligt und damit berechtigt, Schwerstunfallverletzte für die gesetzliche Unfallversicherung zu versorgen.

Anerkennung als Qualifizierungsstätte / DGK-Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie

Die Kardiologie der Asklepios Klinik St. Georg erhält die Anerkennung als Qualifzierungsstätte der Zusatzqualifikation Interventionelle Kardiologie durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

Die Eingriffe, die durch interventionell tätige Kardiologen vorgenommen werden, sind hochspezialisierte medizinische Leistungen, die aufgrund der Invasivität mit Risiken verbunden sind und eine große praktische Erfahrung erfordern. Diese Prozeduren verlangen vom durchführenden Arzt umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen auf dem gesamten Gebiet der Diagnostik und Therapie der interventionellen Kardiologie, welche nicht in vollem Umfang während der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie vermittelt werden können. Dies rechtfertigt den freiwilligen Erwerb vertiefender Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten in der speziellen interventionellen Kardiologie, wobei im Sinne einer Qualitätssicherungsmaßnahme in zertifizierten Kompetenzzentren ein enstprechendes Curriculum angeboten wird, so nun seit Neuestem auch in der Asklepios Klinik St. Georg. Ziel des Curriculums ist die Beschreibung eines Ausbildungsprozesses für spezialisierte kardiologische Kompetenzen (Zusatzqualifikation) in der interventionellen Kardiologie in Deutschland. Die Zertifizierung betrifft sowohl die Zulassung von Ausbildungszentren als auch die Überprüfung der von den auszubildenden Kandidaten geforderten Lernprozesse.

Strahlentherapie: Erfolgreiche Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015

Am 25.11.2015 bestätigte das Auditorenteam vom TÜV Nord die erfolgreiche Implementierung eines QM-Systems nach DIN EN ISO 9001:2015 in der Abteilung Strahlentherapie.

Die Auditoren fokussierten sich auf die Kernprozesse und überprüften zusätzlich die verbindlichen und qualitätsgesicherten Strukturen im Umgang mit Patienten und Kooperationspartnern. Das Auditorenteam des TÜV Nord kam nach der zweitätigen Prüfung des ambulanten und stationären Strahlentherapiebereichs zu einer positiven Bewertung der Abteilung für Strahlentherapie.

Im Asklepios-Verbund ist die Strahlentherapie die erste und einzige Abteilung, die nach der neuen Norm zertifiziert ist.

Qualitätsprüfung Beschwerdemanagement

Eine Beschwerde, ob von Patienten, einweisenden Ärzten, Besuchern oder Angehörigen, stellt für uns eine wertvolle Rückmeldung dar. Sie macht uns auf Mängel in der Organisation, im Behandlungsablauf oder in der Kommunikation aufmerksam und hilft uns, Beschwerden konkret aufzuklären und Verbesserungen zu erzielen.

Asklepios legt die Dienstleistungsqualität seiner Einrichtungen offen. Zur Asklepios-Gruppe gehören ca. 100 Einrichtungen (Akutkrankenhäuser, Rehabilitationskliniken, soziale Einrichtungen, Hotels etc.).

Asklepios hat für Sie ein Verfahren entwickelt, mit dem der gesamte Prozess und das Management von Kundenbeschwerden standardisiert wurde.

Die Qualität der Umsetzung in einer Asklepios Einrichtung wird in Kooperation mit der TÜV SÜD Food Safety Institute GmbH jährlich bewertet.

Qualität bedeutet, Kundenwünsche bestmöglich zu erfüllen.

Deshalb sehen wir jede Beschwerde als Chance, uns stetig zu verbessern!

Um die Überprüfung erfolgreich zu bestehen, werden u.a. die Möglichkeiten, eine Beschwerde abzugeben, die Organisation der Annahme von Beschwerden durch unsere Mitarbeiter, die Bewertung, das Controlling und der kontinuierliche Verbesserungsprozess bewertet.


 

Bronze-Zertifikat "Aktion Saubere Hände"

Die Asklepios Klinik St. Georg hat erfolgreich Maßnahmen und Qualitätsstandards zur Verbesserung der Händedesinfektion umgesetzt.

FOCUS Klinikliste 2017: Asklepios Klinik St. Georg gehört wieder zu den Top Kliniken

Die Asklepios Klinik St. Georg ist in Deutschlands größtem Krankenhausvergleich des Magazins FOCUS (Ausgabe Dez./Jan. 2016/2017) auch in diesem Jahr wieder unter den 100 besten Kliniken.

Darüber hinaus wird unsere Klinik empfohlen für die Bereiche Kardiologie, Herzchirurgie und Diabetes.

Die Ergebnisse basieren u.a. auf einer großen Ärzte-Umfrage, der Auswertung der gesetzlichen Qualitätsberichte sowie einer breit angelegten Patientenumfrage der Techniker Krankenkasse.

Bereits in den letzten Jahren wurde die Asklepios Klinik St. Georg vom Focus als "Top-Klinik" ausgezeichnet.

FOCUS Ärzte-Liste 2016: Top-Mediziner ausgezeichnet

Auch in diesem Jahr haben es mehrere Chefärzte der Askelpios Klinik St. Georg in die "Top-Ärzte-Liste" des FOCUS geschafft:

  • Prof. Dr. Frosch, Knie- und Unfallchirurgie
  • Prof. Dr. Koeppel, Gefäßchirurgie
  • Prof. Dr. Kuck, Kardiologie
  • Dr. Peschel, Rückenschmerz / Schmerz
  • Prof. Dr. Niemeyer, Wirbelsäulenchirurgie

Zu den Bewertungen kommt der FOCUS durch Interviews mit Ärzten, die nach den besten Kollegen des Fachgebiets befragt werden. Außerdem fließen Fachveröffentlichungen und Patientenerfahrungen sowohl in Selbsthilfegruppen als auch in Internetforen mit in die Bewertung ein.  (Ausgabe FOCUS Gesundheit, Juli/ August 2016)

FOCUS-Gesundheit "Rücken & Gelenke" 2017: Mediziner der Asklepios Klinik St. Georg ausgezeichnet

Das Magazin FOCUS-Gesundheit "Rücken & Gelenke" nennt in seiner aktuellen Ausgabe führende Spezialisten für Rücken- und Gelenkerkrankungen, orthopädische Chirurgie sowie Sportmediziner und Sport-Orthopäden.

Auch in diesem Jahr haben es  mehrere Mediziner der Asklepios Klinik St. Georg in die "Ärzte-Liste" des FOCUS geschafft:

FOCUS "Top"-Liste: Orthopädie und Unfallchirurgie

Das FOCUS-Sonderheft Gesundheit zum Thema Bewegung (Ausgabe Mai/Juni 2015) beinhaltet eine Liste der "Top-Chirurgen für Schulter, Knie, Hand, Hüfte und Wirbelsäule".

Zu den "Top-Ärzten" zählen Prof. Dr. Karl-Heinz Frosch (Kniechirurgie, Unfallchirurgie) und Prof. Dr. Thomas Niemeyer (Wirbelsäulenchirurgie) der Asklepios Klinik St. Georg.

Darüber hinaus wird das Chirurgisch-Traumatologische Zentrum unserer Klinik in dem Sonderheft als eine von nur drei Klinikabteilungen in Deutschland aufgeführt, die sowohl für die Bereiche Orthopädie und Unfallchirurgie gelistet sind.

PKV-Gütesiegel Qualität und Service

Die Asklepios Klinik St. Georg gehört zu den ausgewählten Partnerkliniken, die am Programm „Qualität und Service“ des PKV-Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. teilnehmen. Die Partnerkliniken erfüllen höchste Qualitätsmaßstäbe im Rahmen der allgemeinen Krankenhausleistungen und bieten ein hochwertiges Angebot bei der Wahlleistung Unterkunft.

Leading Medicine Guide

Leading Medicine Guide ist ein Arzt- und Klinikportal und informiert über Spezialkliniken und medizinische Experten.

Sie finden dort u.a. Spezialisten der Asklepios Klinik St. Georg aus den Bereichen

  • Allgemein- und Viszeralchirurgie (Darmchirurgie)
  • Angiologie
  • Gefäßchirurgie
  • Herzchirurgie
  • HNO-Heilkunde
  • Kardiologie
  • Kniechirurgie
  • Onkologie/Hämatologie
  • Sportmedizin
  • Wirbelsäulenchirurgie

Hygiene in Verpflegung und Reinigung - regelmäßiges Monitoring durch TÜV SÜD Food Safety Institute GmbH

Die Asklepios Klinik St. Georg nimmt regelmäßig an einem freiwilligen externen Hygiene-Monitoring durch die TÜV SÜD Food Safety Institute GmbH teil.

Im Bereich der Verpflegung werden zwei unangemeldete Hygieneprüfungen pro Jahr durchgeführt.

Es werden geprüft:

  • Personalhygiene
  • Umfeldhygiene
  • Gerätehygiene
  • Produkthygiene
  • mikrobiologische Untersuchungen

 

Zudem werden separate Reinigungskontrollen in diesen Bereichen durchgeführt:

  • Eingangsbereiche
  • Patientenzimmer
  • Stationäre Bereiche
  • Funktionsbereiche

 

Seite teilen: