Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Knorpelverletzungen und - erkrankungen / Arthrose

Knorpelerkrankungen sind häufig und können zu Gelenkschmerzen und Schwellungen führen. Als Arthrose wird der Verschleiß eines Gelenks bezeichnet. Tritt dieser am Kniegelenk auf, so nennt man die Erkrankung „Gonarthrose“.

In Abhängigkeit von der Größe und der Tiefe des Knorpelkschadens wird dieser klassifiziert. Da der Knorpel im Röntgenbild unsichtbar ist, bedarf es einer Kernspin-Diagnostik, um Knorpelschäden zu diagnostizieren. In Form der Arthrose gehören großflächige Knorpelschäden zu den häufigsten Erkrankungen des Erwachsenen.

Knorpelschäden bedürfen neben der Gelenkdiagnostik einer erweiterten Umfelddiagnostik. Dazu gehört beispielsweise das Patientenalter, aber auch die Vermessung der Beinachsen, da bei Fehlstellung zusätzlich zur Knorpeltherapie ggf. eine Korrektur der Beinachse erforderlich sein kann.

Zu den typischen Beschwerden bei Arthrose gehören Morgensteifigkeit, sogenannte Einlaufschmerzen, Schmerzen nach Belastung, Schwellneigungen und Bewegungseinschränkungen. Ein schmerzloses „feinsandiges Reiben oder Knirschen“ kann ein Hinweis auf einen Knorpelschaden oder eine bereits vorliegende Arthrose sein.

Bei einer Arthrose ist nicht immer sofort eine Operation notwendig. Zunächst erwägen wir, wenn möglich, eine konservative Therapie für Sie.

Folgende Maßnahmen können helfen:

  • Gewichtsreduktion
  • Schuhaußenranderhöhung bei symptomatischem O-Bein
  • weiches, dämpfendes Schuhwerk
  • gelenkschonender Sport (zum Beispiel Radfahren, Schwimmen)
  • Vermeidung von Extrembelastungen wie zum Beispiel Bergtouren
  • Injektion von Hyaluronsäure-Präparaten (künstliche Gelenkschmiere) ins Kniegelenk
  • medikamentöse Therapie (sogenannte Antiphlogistika, zum Beispiel Diclofenac oder Ibuprofen)

Sollten die genannten Maßnahmen über längere Zeit keinen Erfolg bringen und weiterhin ein erheblicher Leidensdruck vorhanden sein, können wir eine operative Maßnahme andenken.

Wir bieten Ihnen das volle Spektrum der knorpelrekonstruktiven Chirurgie. Neben markraumstimulierenden Verfahren (Microfracture, Nanofracture), führen wir Knorpel-Knochen-Transplantationen (OATS) sowie Knorpelzelltransplantationen durch.

Gemeinsam mit Ihnen planen wir, welcher Eingriff für Sie geeignet und sinnvoll ist.

Was ist eine Früharthrose des Kniegelenks? - Medizin ABC | Asklepios

©Asklepios

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk des menschlichen Körpers. Der Verschleiß des Gelenkes, die sogenannte Arthrose, ist nicht nur altersbedingt. Schon in jungen Jahren kann Gelenkverschleiß im Knie zu anhaltenden Schmerzen führen. PD Dr. Peter Behrendt erklärt, was eine Früharthrose des Kniegelenks ist.

Früharthrose im Kniegelenk: 3 Fragen 3 Antworten | Asklepios

©Asklepios

Schon in jungen Jahren kann sich ein beginnender Verschleißprozess im Kniegelenk bemerkbar machen. Erste Anzeichen sind Schmerzen, Schwellungsneigung und Wetterfühligkeit. PD Dr. Peter Behrendt, Oberarzt für Sportorthopädie erklärt, was eine Früharthrose ist, welche Risikofaktoren bestehen und wie die Früharthrose am besten behandelt wird.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.00 Uhr
Di
8.00 - 16.00 Uhr
Mi
8.00 - 16.00 Uhr
Do
8.00 - 16.00 Uhr
Fr
8.00 - 16.00 Uhr

Seite teilen: