Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Schulterzentrum St. Georg

Im Schulterzentrum St. Georg haben wir uns auf die Versorgung von Verletzungen und Erkrankungen der Schulter spezialisiert und bieten Ihnen das gesamte Spektrum operativer Behandlungsmöglichkeiten.

Die Schulter ist ein ganz besonderes Gelenk, dessen spezieller, hochkomplexer Aufbau eine einzigartige Beweglichkeit des Armes ermöglicht. Doch gerade dieser Aufbau macht das Schultergelenk auch besonders anfällig für Verletzungen.

Im Schulterzentrum St. Georg haben wir uns auf die Versorgung von Verletzungen und Erkrankungen der Schulter spezialisiert und bieten Ihnen das gesamte Spektrum operativer Behandlungsmöglichkeiten. Diese reichen von minimal-invasiven arthroskopischen Verfahren mit dem Ziel der Rekonstruktion der körpereigenen Anatomie bis hin zum endoprothetischen Gelenkersatz. Neben den sogenannten anatomischen Schulterendoprothesen, die zum Erreichen einer guter Funktionalität eine Intaktheit der Rotatorenmanschette (Muskelmanschette) voraussetzen, setzten wir bei insbesondere älteren Patienten mit großflächigen Rissen dieser Manschette auch inverse Schulterprothesen ein. Ziel ist stets die zementfreie Verankerung der Prothesen.

Arthroskopisch/rekonstruierende Verfahren:

  • Rotatorenmanschettenrisse
  • Muskeltransferoperationen, Ersatzplastik und Implantation subakromialer Abstandshalter (InSpaceBalloon) bei Massendefekten der Rotatorenmanschette
  • Akute und chronische Schulterinstabilitäten
  • Impingementsyndrom (Enge unter dem Schulterdach)
  • Tendinitis calcarea (Kalkschulter)
  • AC-Gelenkverletzungen (Verletzungen des Schultereckgelenks)

Endoprothetische / gelenkersetzende Verfahren:

Schulterluxation

Eine Schulterluxation​, also ein Ausrenken der Schulter wird häufig durch einen Unfall verursacht, kann aber bei manchen Menschen auch schon bei den kleinsten Bewegungen auftreten. Dabei springt der Oberarmkopf aus der Gelenkpfanne heraus und verursacht starke Schmerzen. Meistens kann die Schulter durch eine einfache Bewegung wieder eingerenkt werden, manchmal muss jedoch auch operiert werden.

Dr. Jan Laskowski, Leitender Oberarzt für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie an der Asklepios Klinik St. Georg erklärt, welche Verletzungen durch eine Schulterluxation entstehen können, wann Krankengymnastik und wann eine Operation sinnvoll ist, wie eine Schulteroperation durchgeführt wird und wann Betroffene wieder Sport treiben können.

Frozen Shoulder

Eine Frozen​ Shoulder​ ist langwierig und lästig, löst sich aber in den meisten Fällen nach ein bis zwei Jahren spontan wieder auf. Die Schultersteife​ ist ein verbreitetes Phänomen, über dessen Entstehung bisher wenig bekannt ist. Das typische Erkrankungsalter liegt bei 50 Jahren und taucht meist nach einmaligem Auftreten nicht wieder auf.

Prof. Dr. Michael Hoffmann erklärt die Frozen Shoulder, die auch als Kapsulitis geläufig ist. Prof. Dr. Michael Hoffmann, Chefarzt der Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie und Leiter im Zentrum für Muskuloskelettale und Plastische Chirurgie an der Asklepios Klinik St. Georg

Wenn die Schulter Hilfe braucht

©Asklepios

Die Schulter ist das beweglichste Gelenk am menschlichen Körper. Deswegen kommt es auch leicht zu Verletzungen. Ursachen sind häufig Unfälle. Prof. Dr. Michael Hoffmann, Chefarzt der Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie an der Asklepios Klinik St. Georg und Sprecher des Zentrums für Muskuloskelettale und Plastische Chirurgie spricht über verschiedene Verletzungen und Erkrankungen der Schulter wie das sogenannte Impingement-Syndrom oder die Frozen Shoulder. Aber auch die Weiterentwicklung von Implantaten in den vergangenen Jahren hat Prof. Dr. Michael Hoffmann im Blick und erklärt, wie wichtig die Berücksichtigung des Alters des Patienten für die passende Therapieauswahl ist.



 

 

Schulterarthrose: 3 Fragen 3 Antworten

©Asklepios

Die Schulter ist an vielen Bewegungen des Arms beteiligt. Deshalb kann eine Arthrose im Schultergelenk den Alltag stark einschränken. Meist sind es ältere Menschen, die von einer Schulterarthrose betroffen sind. Prof. Dr. Michael Hoffmann, Chefarzt der Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportorthopädie an der Asklepios Klinik St. Georg und Sprecher des Zentrums für Muskuloskelettale und Plastische Chirurgie spricht über die Anzeichen einer Arthrose im Schultergelenk und erklärt, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Was viele nicht wissen: Ein Unfall oder eine Schulterverletzung kann auch bei jungen Menschen zu einer Schulterarthrose führen.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.00 Uhr
Di
8.00 - 16.00 Uhr
Mi
8.00 - 16.00 Uhr
Do
8.00 - 16.00 Uhr
Fr
8.00 - 16.00 Uhr

Seite teilen: