Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Herzinsuffizienz

Dieser medizinische Begriff umschreibt die sogenannte „Herzschwäche“. Diese entsteht, wenn unser Herz auf Grund krankhafter Veränderungen das Blut nicht mehr in ausreichender Menge durch unseren Körper pumpen kann.

Eine Pumpschwäche kann viele Ursachen haben:

  • Herzinfarkte
  • Herzklappenfehler
  • Herzmuskelentzündungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Langjähriger Bluthochdruck
  • Alkohlmissbrauch
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Das wichtigste Symptom von Herzschwäche ist Luftnot bei körperlicher Belastung. Man unterscheidet vier Schweregrade der sogenannten NYHA-Einteilung (NYHA = New York Heart Association) je nach Ausmaß der Beschwerden:

Grad I = Luftnot erst bei starker körperlicher Belastung;
Grad II = Luftnot bei mittlerer körperlicher Belastung;
Grad III = Luftnot bereits bei minimaler körperlicher Belastung;
Grad IV = Luftnot bereits in Ruhe.

Die Behandlung erfolgt üblicherweise zunächst mit Medikamenten (z.B. gegen Bluthochdruck). Bei Veränderungen/Schäden am Herzen (z.B. Herzklappenfehler, Durchblutungsmangel etc.) können aber auch operative Eingriffe am Herzen (z.B. Reparatur von Herzklappen, Anlage von Bypässen zu den Herzkranzgefäßen, Beseitigung von Herzrhythmusstörungen durch Verödung von Herzmuskelgewebe etc.) in Frage kommen, um die Herzleistung und damit Ihre Lebensqualität wieder zu verbessern. Sollten Ihre Beschwerden auch nach Ausschöpfen aller medizinischer und operativer Möglichkeiten nicht besser werden, können auch sogenannte Herzunterstützungssysteme helfen, um das Herz wieder leistungsfähiger zu machen und Lebensqualität wiederzugewinnen. Einen großen Teil aller Operationen können wir heutzutage minimalinvasiv (als „Schlüssellochchirurgie“) durchführen.

Gerne bieten wir Ihnen an, Sie und Ihre Angehörigen in einer persönlichen Sprechstunde ausführlich zu beraten. Speziell zum Thema „Herzunterstützungssyteme“ finden Sie noch weitere, ausführlichere Informationen h i e r.

Chronische Herzinsuffizienz

©Asklepios

Bei vielen Menschen nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens im Alter ab. In einigen Fällen kann dann nur noch ein Herzunterstützungssystem helfen, um das Herz wieder leistungsfähiger zu machen und die Lebensqualität zu erhöhen. Dr. Stephan Geidel spricht über diese Behandlungsmethode und die damit verbundene Operation.

Kunstherz (mechanische Kreislaufunterstützung): 3 Fragen 3 Antworten

©Asklepios

Wenn das Herz zu schwach ist und nicht mehr genügend Blut durch den Körper pumpt, kann ein Kunstherz diese natürlich Funktion des Herzens übernehmen. Privatdozent Dr. Florian Mathias Wagner, Direktor der chirurgischen Herzinsuffizienztherapie und Leitender Oberarzt der Herzchirurgie an der Asklepios Klinik St. Georg erklärt, was ein Kunstherz ist, bei welchen Erkrankungen diese mechanische Kreislaufunterstützung eingesetzt wird und welche Rolle Spenderherzen bei der Behandlung einer Herzschwäche spielen.

Sie erreichen uns

Mo
8.30 - 16.00 Uhr
Di
8.30 - 16.00 Uhr
Mi
8.30 - 16.00 Uhr
Do
8.30 - 16.00 Uhr
Fr
8.30 - 15.00 Uhr

Seite teilen: