Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Da Vinci: Hochmoderne Robotik-Chirurgie in Barmbek

Seit Juni 2020 führen wir in der Asklepios Klinik Barmbek komplexe Operationen mit dem hochmodernen OP-Robotersystem Da Vinci X ® des US-Herstellers Intuitive durch. Wir bauen damit unseren Schwerpunkt in der chirurgischen Behandlung von Krebserkrankungen und insbesondere komplexen Tumoren des Bauchraums weiter aus.

So funktioniert das System

FOTO: Gruppe von Barmbeker DaVinci Operateuren
Die Barmbeker DaVinci-Experten im Trainings-Raum

Der Da Vinci X besteht im Wesentlichen aus 3 Komponenten: An der Steuerkonsole sitzt der Chirurg, der über Hand- und Fußpedale die insgesamt vier Arme der sich am Patienten befindenden Robotikeinheit bewegt. Hier steht auch der „First Assistent“, welcher am Operations-Roboter assistiert und über einen Bildschirm das Operationsgeschehen mitverfolgen kann.

Der Roboter funktioniert keinesfalls als Ersatz für den Operateur. Seine Aufgabe ist es lediglich dem Chirurgen bei minimalinvasive Eingriffen als Instrument zu assistieren, um die Präzision des Operateurs noch weiter zu verbessern. Aufgrund der sensiblen Bewegungsfreiheit auch in äußerst engen Räumen und der bis zu zehnfachen Vergrößerung ermöglicht das System einen noch schonenderen Eingriff. Für Patienten bedeutet dies besseren Schutz von Nerven und Gefäßen, Vermeidung von großen Narben, weniger Blutverlust sowie eine schnellere Erholung bei weniger Schmerzen.

 

Für welche Diagnosen ist das Da Vinci System geeignet?

Der Da Vinci X wird in der Asklepios Klinik Barmbek bei minimal-invasiven Eingriffen in den Bereichen der Allgemein- und Viszeralchirurgie, Urologie, Gynäkologie und Thoraxchirurgie eingesetzt.

 

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Da Vinci - Team Viszeralchirurgie

Leistenbruch

Unter einem Leistenbruch versteht man einen Durchbruch der Bauchwand. Befindet sich eine Lücke in der Leistenregion, können das Bauchfell und Teile der Baucheingeweide in den Leistenkanal eintreten. Diese Lücke (Bruchpforte) kann entweder vorbestehen oder durch eine Schwäche in der Muskulatur sich erst entwickeln. Häufig bildet sich eine spürbare Wölbung im Bereich der Leiste, die sich nach innen wegdrücken lässt.
Wenn Bauchorgane wie Darmanteile in den Bruchsack gelangen, besteht die Gefahr der Einklemmung, weshalb ein Leistenbruch in der Regel immer operiert werden sollte. Die TAPP-Technik (Transabdominelle Präperitoneale Netzimplantation) ist ein minimal-invasives und schonendes Verfahren zur Behandlung von Leistenbrüchen. Der Operateur drückt den Bruchsack zurück in die Bauchhöhle und fixiert über der Bruchstelle ein kleines Kunststoffnetz, sodass ein erneutes Austreten des Bruchinhaltes an dieser Stelle vermieden wird.

Rektumsresektion

Eine Ursache für die Entfernung (Resektion) des Enddarms (Rektum), dem letzten Abschnitt des Dickdarms, ist häufig ein bösartiger Tumor. Je nach Lokalisation des Karzinoms werden die entsprechenden Darmabschnitte entfernt: Befindet sich der Tumor im oberen Bereich des Rektums und weist ausreichend Abstand zum Schließmuskel auf, wird nach erfolgreicher Tumorentfernung das gesunde Dickdarmende mit dem übrig gebliebenen Enddarm vernäht. Sollte sich der Tumor zu dicht am Schließmuskel befinden, muss gegebenenfalls der gesamte Enddarm mit dem Schließmuskelapparat und dem natürlichen Darmausgang entfernt werden. Das offene Ende des absteigenden Dickdarms wird dann an der Bauchdecke in Form eines künstlichen Darmausgangs ausgeleitet. Sofern möglich, versuchen wir schließmuskelerhaltend zu operieren, jedoch hat die vollständige Entfernung des Tumors immer oberste Priorität.

Pankreasresektion

Wenn sich ein bösartiger Tumor in der Bauchspeicheldrüse befindet, wird dieser falls möglich chirurgisch entfernt, sofern keine lebenswichtigen Strukturen vom Tumor betroffen sind.
Bei der Pankreaslinksresektion wird der linke Teil der Bauchspeicheldrüse samt Tumor entfernt. Wenn nötig, wird auch zusätzlich die Milz resiziert (Splenektomie). Hierbei treten nur selten postoperative Komplikationen auf.
Wenn der Pankreaskopf betroffen ist, müssen oftmals mehrere Organe entfernt werden. Dazu zählen unter anderem der Zwölffingerdarm, die Gallenblase und gegebenenfalls ein Teil des Magens.
Sollten sich Tumor oder Metastasen im Korpus befinden, wird entweder der Pankreasköper und Pankreasschwanz, gelegentlich auch die gesamte Bauchspeicheldrüse und der Zwölffingerdarm entfernt.

Leberresektion

Lebermetastasen gehen häufig von bösartigen Tumoren anderer Organe aus, meist aus dem Magen-Darm-Trakt. Wird der Leberkrebs in einem frühen Stadium entdeckt, besteht oft die Möglichkeit den vom Tumor befallenen Teil der Leber vollständig zu entfernen, da die Leber als einziges Organ die Fähigkeit besitzt, sich selbst zu regenerieren und nachzuwachsen. Die Herausforderung der Behandlung besteht darin, die Metastasen zu entfernen, wenn beide Leberlappen befallen sind. Hierbei nutzen wir in Barmbek die ALPPS-Methode sowie die Mikrowellenablation.

Urologie

Da Vinci - Team Urologie

Nephrektomie

Bei einer Nephrektomie wird eine der beiden Nieren operativ entfernt. Dies ist möglich, da die meisten Menschen mit nur einer Niere auch ohne Beschwerden gut leben können. Eine Entfernung kann zum Beispiel aufgrund eines Krebsbefalls, wegen chronischen Entzündungen, Fehlentwicklungen oder anderen Nierenschädigungen notwendig sein. Bei einer laparoskopischen (minimal-invasiven) Resektion, wird die Niere durch nur kleine Bauchschnitte entfernt.

Nierenteilresektion

Bei Nierenkrebs ist die chirurgische Entfernung des Tumors oft die einzige Möglichkeit der Heilung. Falls sich der Tumor in einem frühen Stadium befindet, bietet die Nierenteilresektion eine gute Alternative zur radikalen Tumornephrektomie.
Im Unterschied zur oben aufgeführten Operation wird bei der Nierenteilresektion nur das vom Tumor befallene Gewebe entfernt, sofern keine wichtigen Strukturen wie beispielsweise Blutgefäße befallen sind. Die Kernfunktion der Niere kann somit bestmöglich erhalten bleiben.

Nierenbeckenplastik

Die Engstelle des Überganges vom Nierenbecken zum Harnleiter nennt man Nierenbeckenabgangsenge. Diese ist in häufigen Fällen angeboren, kann aber auch durch beispielsweise vermehrtes Narbengewebe über mehrere Jahre erworben sein. Aus der Harnleiterabgangsenge resultiert eine Abflussbehinderung des Urins, welche sich meist durch Schmerzen in der Flanke äußert. Falls der Patient unter einer solchen Ureterabgangsstenose leidet, ist eine Nierenbeckenplastik zu empfehlen. Bei diesem operativen Eingriff wird die Engstelle beseitigt, indem der Harnleiter geweitet und neu mit dem Nierenbecken vernäht wird. Dadurch kann die Nierenfunktion erhalten bleiben und es können weitere Krankheiten wie Koliken oder Harnwegsinfekte verhindert werden.

Radikale Prostatektomie

Die radikale Prostatektomie ist der medizinische Fachausdruck für die komplette Entfernung der Prostata und der Samenblasen. Bei Prostatakrebs ist die operative Resektion der Prostata oft die Therapie der Wahl, in den früheren Stadien kann sie meist zur vollständigen Heilung verhelfen. Weil die Prostata tief im Becken liegt und weniger leicht zugänglich ist als beispielsweise andere Organe, bietet die roboter-assistierte Operationsmethodik bei diesem Eingriff besonders viele Vorteile: Mit Hilfe des Da Vinci Systems lässt dich das Operationsgebiet stark vergrößern, welches dem Chirurgen höchstmögliche Präzision ermöglicht. Der Patient profitiert durch einen sicheren und schonenden Eingriff.

Zystektomie

Blasenkarzinome können häufig nur durch eine operative Entfernung der Harnblase (Zystektomie) behandelt werden. Hierbei wird entweder die offene Technik oder das minimal-invasive Verfahren gewählt, bei letzterem kommt in Barmbek vermehrt das DaVinci-System zum Einsatz. Um die Kontinenz zu erhalten, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder verwendet man eine "Ersatzblase" (Neoblase) aus einem kurzen Dünndarmstück, welches wieder an die Harnröhre angeschlossen wird. Alternativ können die Harnleiter an einen kleinen Dünndarmabschnitt genäht werden, welcher dann über einen künstlichen Darmausgang (Stoma) an der Bauchdecke ausgeleitet wird.

Harnleiterrekonstruktion

Eine Harnleiterrekonstruktion wird bei Verletzungen des Harnleiters durchgeführt. Als Behandlungsmethode stehen neben anderen Eingriffen am Häufigsten die Verwendung einer Harnleiterschiene oder der Ersatz durch Darmanteile zur Auswahl.
Die Harnleiterschiene ist ein Kunststoffröhrchen, welches im Regelfall endoskopisch, ohne Bauchschnitt, durch die Blase eingeführt werden kann.
Bei der minimal-invasiven Rekonstruktion kommt der Da Vinci zum Einsatz: Wenn der Harnleiter langstreckig verletzt ist, wird dieser durch ein ca. 15 cm langes Stück Dünndarm ersetzt. Der Patient spürt durch den fehlenden Teil des Darms keine Nachteile und die Anlage eines Nierenkatheters kann somit verhindert werden.
 

Gynäkologie

Hysterektomie

Die Hysterektomie bezeichnet die chirurgische Entfernung der Gebärmutter. Grund hierfür sind in den meisten Fällen gutartige Tumore wie Myome, die starke Menstruationsunregelmäßigkeiten hervorrufen können, Endometriosen oder Senkungsbeschwerden. In den deutlich selteneren Fällen muss die Gebärmutterentfernung aufgrund einer bösartigen Gewebeveränderung durchgeführt werden. Dazu gehören beispielsweise Gebärmutter(hals)- oder Eierstockkrebs.
 

Thoraxchirugie

Da Vinci - Team Thoraxchiurgie

Lungenkrebs

Das Bronchialkarzinom ist eine der häufigeren Krebserkrankungen und wird durch maligne Geschwülste in den Lungenabschnitten definiert. Da die Symptome aufgrund der fehlenden Schmerzfasern in der Lunge anfangs selten spezifisch sind, wird der bösartige Tumor oft erst spät erkannt. Als Hauptursache gilt hierfür das Rauchen, etwa 90 % sind darauf zurückzuführen. Bei ausreichender Lungenfunktion und wenn das Ausmaß der Erkrankung eine Operation zulässt, wird das Karzinom mit ein oder zwei Lungenlappen, bei Bedarf auch mit einem ganzen Lungenflügel chirurgisch entfernt.

Thymusvergrößerung bei Myasthenie-Patienten

Der Thymus ist ein relevanter Teil des Immunsystems und befindet sich oberhalb des Herzens. Bei Myasthenie-Patienten (Myasthenie: Muskelschwäche infolge von gestörten Übertragungen der Nervenimpulse auf die Muskeln) liegt oft eine gutartige Vergrößerung der Thymusdrüse vor, seltener ein gutartiger Tumor (Thymom). Die Thymusdrüse ist teilweise mitverantwortlich für die Ausprägung der Myasthenie-Erkrankung, daher wird ein Thymom im Regelfall entfernt. Bei jungen Patienten versucht man durch die Thymektomie (Entfernung der Thymusdrüse) eine langfristige Verbesserung zu erzielen.
 

Die OP-Pflege am Da Vinci

Operationstechnische Assistenten

Auch die OP-Pflegekräfte werden mit dem Da Vinci vor veränderte Aufgaben gestellt. Diese beinhalten im Allgemeinen die Vorbereitung auf die Operation, vor allem aber die fachgerechte Kontrolle des Da Vinci Systems und den Umgang mit den modernen Instrumenten. Für die korrekten Handgriffe absolvierten die operationstechnischen Assistenten (OTA´s) viele Trainingseinheiten und sind so bestmöglich auf die Eingriffe vorbereitet.

Seite teilen: