Atmungstherapie

Unsere Atmungstherapeuten sind spezialisiert auf die Therapie atmungsbezogener Erkrankungen und unterstützen Sie als Patient der Pneumologie und der Thoraxchirurgie während Ihres stationären Aufenthaltes.

Auf den Intensivstationen stehen die Entwöhnung von der maschinellen Beatmung (Weaning) und das Sekretmanagement im Vordergrund. Hier werden in enger Absprache mit den behandelnden Ärzten und Pflegekräften individuelle Behandlungsstrategien entwickelt und im Team umgesetzt.

Auf der pneumologischen Station sind Aufklärung und Schulung der Patienten über Risiken und das Erlernen von Strategien und Therapien zum besseren Umgang mit der Erkrankung wichtiger Bestandteil der atmungstherapeutischen Arbeit.

Werden eine Beatmungstherapie oder andere Maßnahmen im häuslichen Umfeld notwendig, helfen die Atmungstherapeuten maßgeblich bei der Auswahl und Einstellung von Geräten und der individuellen Anpassung der Therapien. Zudem sorgen die Atmungstherapeuten für die reibungslose Überleitung von beatmeten Patienten in die Häuslichkeit oder eine betreute Wohneinrichtung.

Nach operativen Eingriffen an der Lunge oder dem Brustkorb erhalten die Patienten ein individuelles Trainingsprogramm und werden regelmäßig visitiert. Die prophylaktische sowie nachbehandelnde Therapie dient dazu, Sekrete zu lösen, den Sekrettransport anzuregen und die Lunge aufzudehnen. Komplikationen wie beispielsweise einer Lungenentzündung wird so vorgebeugt.

Zu den Fachabteilungen

Seite teilen: