Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

    Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen:

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Tagesklinische Betreuung

Die Tagesklinik HIV / Infektiologie der Asklepios Klinik St. Georg wurde 1993 mit öffentlichen Fördermitteln gegründet, um eine bessere Versorgung für Menschen mit HIV-Infektionen zu gewährleisten. Seit dem Jahr 2000 ist die ifi-Medizin GmbH für den Betrieb der Tagesklinik zuständig.

ifi-medizin

In unserer Tagesklinik führen wir vielfältige diagnostische und therapeutische Maßnahmen durch. Darüber hinaus stehen unserem Team alle Einrichtungen der Asklepios Klinik St. Georg für diagnostische und therapeutische Zwecke zur Verfügung.

Wir sind für Sie da – mit den wertvollen Erfahrungen aus vielen Jahren Diagnostik und Therapie, mit qualifiziertem Fachwissen und einfühlsamen Mitarbeitern. Bei uns können Sie sich sehr gut aufgehoben fühlen.

Diagnostisches Angebot

Ein breites Spektrum der Diagnostik steht uns zur Verfügung:

  • umfangreiche diagnostische Maßnahmen bei HIV-assoziierten opportunistischen Infektionen (Infektionen bedingt durch Erreger, die sich die geschwächte Abwehrkraft des Körpers zunutze machen), Tumorerkrankungen, Notfällen oder bestehenden Komplikationen, sofern diese nicht ambulant durchführbar sind (zum Beispiel bei schwer kranken Patienten)
  • organspezifische Diagnostik und Therapie bei Verdacht auf lebensbedrohliche Krankheitsbilder
  • invasive Untersuchungen mit besonderem Überwachungsbedarf: zum Beispiel Leber-, Lumbal- und Pleurapunktionen, Bronchoskopien (Spiegelungen der Bronchen) sowie Koloskopien (Darmspiegelungen) bei Blutungsneigung

Therapeutische Maßnahmen

Ihre Behandlung stimmen unsere Experten individuell auf Sie ab. Wir besprechen das Vorgehen ausführlich mit Ihnen. Bitte stellen Sie uns alle Ihre Fragen – wir beantworten diese gern.

  • Chemotherapien (Behandlungen mit chemischen Substanzen) bei Patienten mit HIV-assoziierten Lymphomen (bösartige Vergrößerungen der Lymphknoten) und anderen Tumorerkrankungen
  • Infusionsbehandlungen bei Patienten mit schweren Infektionserkrankungen
  • umfangreiche lokaltherapeutische Maßnahmen bei Patienten mit ausgeprägten kutanen Ulzerationen (Hautgeschwüren)

Maßnahmen mit anschließender, mehrstündiger Überwachung

  • Reexposition von Abacavir (Virostatikum) nach einer Hypersensitivitätsreaktion (starke Reaktion des Immunsystems, ausgelöst durch spezielle Erreger)
  • Überwachungen zum Ausschluss der Jarisch-Herxheimer-Reaktion (immunologische Reaktion des Organismus auf die antibiotische Therapie)

Bei uns sind Sie sicher aufgehoben. Unser Team wacht zuverlässig über Ihren Gesundheitszustand.

Seite teilen: