Chronische Beschwerden des Kniegelenks

Unser Interdisziplinäres Team des Rückenzentrums therapiert auch chronische Kniegelenksschmerzen. Im Fokus stehen dabei Patienten, die von langanhaltenden oder chronischen Schmerzen im Bereich der Knie betroffen sind.

Ärztliche Betreuung

Am Diagnostiktag besteht die Aufgabe unseres Arztes vor allem darin, herauszufinden, ob sich hinter Ihren Kniebeschwerden möglicherweise schwerwiegende Erkrankungen verbergen, die einer multimodalen Schmerztherapie entgegenstehen könnten. Solche Erkrankungen, wie Infektionen oder Tumorerkrankungen des Ober- oder Unterschenkels sowie der angrenzenden Gelenke von Fuß und Hüfte, sind jedoch glücklicherweise sehr selten.

Die meisten übrigen Erkrankungen, die typischerweise ursächlich für chronische Beschwerden des Kniegelenks sind, können wir mit einer multimodalen Schmerztherapie sehr gut behandeln. Dazu gehören insbesondere alle Schmerzsyndrome, die durch abnutzungsbedingte Erkrankungen des Kniegelenks verursacht sind, wie zum Beispiel:

  • Verletzungen der Kreuzbänder
  • Verletzungen der Menisken (Faserknorpelscheiben in den Gelenken) oder der Seitenbänder
  • tibio-femorale/patello-femorale/tibio-fibulare Arthrose (der sogenannte Gelenkverschleiß)
  • funktionelle Instabilitäten
  • Fehlstellungen
  • Knochenbrüche

 

Auch Patienten mit einer Knieprothese (Totalendo-/Hemiendoprothese), fortbestehenden Schmerzen oder funktionellen Defiziten können wir sehr gut behandeln.

Von entscheidender Bedeutung ist, dass die Behandlung exakt auf Ihre individuelle Problematik abgestimmt wird. Gerade bei chronischen Problemen ist die genaue und individuelle Therapiesteuerung sehr wichtig. Es besteht häufig ein schmaler Grat zwischen dem notwendigen körperlichen (Wieder-)Aufbau und einer Überforderung oder Überlastung. Je nach Beschwerdebild setzen wir den Behandlungsfokus individuell. Bei auftretenden Problemen steht uns ein breites Spektrum der konservativen orthopädischen Therapie zur Verfügung. Hier greifen der funktionelle Aufbau und die medikamentöse Schmerztherapie eng ineinander.

Wir möchten Ihnen eine Anleitung zur aktiven Selbsthilfe geben und setzen weniger auf passiv-ärztliche Anwendungen. Ihre Aktivität ist die Basis Ihrer Gesundheit.

Unsere Ärzte berücksichtigen auch die spezifischen Arbeitsplatz- und Alltagsbedingungen unserer Patienten, um gemeinsam mit ihnen tragfähige und langfristige Lösungen zu finden.

Ein wichtiger Teil der ärztlichen Behandlung ist die umfassende Informationsvermittlung in verschiedenen relevanten Bereichen. Dazu gehören die Vermittlung von anatomischen und biomechanischen Grundkenntnissen und die Bestimmung der Wertigkeit von Röntgen- und Kernspinbefunden (mit speziellen Verfahren erstellte Diagnosebilder). Auch der Umgang mit Schmerzmedikamenten, der Zusammenhang zwischen Belastung und Belastbarkeit und sozialmedizinische Aspekte bei langanhaltenden Beschwerden des Kniegelenks spielen in der Beratung eine wichtige Rolle. Die intensive ärztliche Begleitung vermittelt unseren Patienten die notwendige Sicherheit und erhöht die Effektivität beim körperlichen Aufbau.

Die psychologische Behandlung bei chronischen Knieschmerzen

Aufgrund langanhaltender oder häufig wiederkehrender Knieschmerzen berichten viele Patienten über weitere schwerwiegende Folgen, die sowohl körperlicher als auch seelischer oder sozialer Natur sein können. Schmerzbedingte negative Folgen können unter anderem eine Verunsicherung über die Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers, Angst vor bestimmten Bewegungen und einer befürchteten Schmerzzunahme sowie ein Schon- und Vermeidungsverhalten sein. Weitere ungünstige Auswirkungen sind Niedergeschlagenheit, sowie das Gefühl von Hilflosigkeit oder Resignation nach vielen erfolglosen Therapieversuchen und dem erfahrenen Unvermögen, selbst etwas gegen den Schmerz ausrichten zu können. Weitere negative Einflüsse auf eine chronische Schmerzerkrankung können der Rückzug von Familie und Freunden, Probleme in der Partnerschaft, starke Einschränkungen oder das Aufgeben von Hobbies, Arbeitsunfähigkeit, Minderwertigkeitsgefühle und Zukunftssorgen sein.

 

Psychologische Therapie

In der gleichen Art, wie sich chronische Schmerzen auf das Fühlen, das Denken und das Verhalten eines Menschen auswirken, so beeinflussen auch die Gefühle, die Gedanken und das Verhalten die Schmerzwahrnehmung.

Je mehr Sie das Gefühl haben, Ihren Schmerzen hilflos ausgeliefert zu sein, desto bedrohlicher wird der Schmerz und umso stärker das Schmerzerleben. Aber auch andere negative Erfahrungen und Erlebnisse im Leben können sich ungünstig auf den Schmerz auswirken.

 

Hilfe zur Selbsthilfe

In der psychologischen Therapie chronischer Knieschmerzen im Rückenzentrum St. Georg besteht das vorrangige Ziel im Erkennen und Erlernen von Fähigkeiten, mit denen Sie das Schmerzgeschehen selbst beeinflussen können. Hierzu zählen eine ausführliche Aufklärung über die am chronischen Schmerzgeschehen mitwirkenden Faktoren und das Erlernen von Verfahrensweisen für einen verbesserten Umgang mit dem Schmerz.

Wir streben für unsere Patienten eine bessere Lebensqualität und die Unterbrechung des Teufelskreises aus chronischen Knieschmerzen und negativen körperlichen und psychosozialen Folgen an. Unserer Erfahrung nach gelingt es häufig früher, die schmerzbedingten Einschränkungen im Alltag zu verändern. Eine reduzierte Schmerzwahrnehmung stellt sich meist erst mit einiger Verzögerung ein.

Unsere psychologische Behandlung der chronischen Knieschmerz-Patienten ist verhaltenstherapeutisch orientiert und beinhaltet ein intensives Gruppentraining. Darin erlernen unsere Patienten, optimal mit ihren Schmerzen umzugehen (Schmerzbewältigungstraining) und ein spezielles Entspannungsverfahrens (Progressive Muskelentspannung nach Jacobson). Wir bieten aber auch psychologische Einzelgespräche an.

Physio- und Sporttherapie

Bei vielen Patienten hat die lange Phase der Schonung eine Reduzierung der Leistungsfähigkeit des Herzkreislaufs und der muskulären Leistungsfähigkeit zur Folge. Deshalb sind das Bewegungstraining und der neuromuskuläre Aufbau in der multimodalen Schmerztherapie von sehr großer Bedeutung. Unsere Erfahrung zeigt langfristig einen deutlichen positiven Effekt in der Behandlung chronischer Knieschmerzen. Ein regelmäßiges, individuell dosiertes und progredientes (fortschreitendes) Training verbessert die Leistungsfähigkeit der Muskulatur, die Koordination und die Beweglichkeit. Weitere Effekte der körperlichen Aktivierung sind der Abbau von Bewegungsängsten und die Verbesserung der Zuversicht und des Selbstvertrauens in den eigenen Körper. Dies bedingt längerfristig auch eine bewusste Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens.

In der medizinischen Trainingstherapie trainieren unsere Patienten einzeln oder in Kleingruppen auf der Grundlage von neuesten wissenschaftlichen Methoden. Unsere Therapeuten können gezielt auf muskuläre Dysbalancen eingehen und ihren Patienten helfen, ihre abgeschwächte Bein-, Gesäß- und Rumpfmuskulatur adäquat aufzubauen.

Neben dem Krafttraining findet in gymnastischen Einheiten ein Beweglichkeits-, Koordinations- und Ausdauertraining statt, um alle Belange der körperlichen Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen. Eine Anleitung für die Durchführung von Heimübungen steht ebenso auf dem Programm wie die Steigerung der Freude an Bewegung durch spielerische Einheiten mit verschiedenen Trainingsgegenständen.

Auch therapeutische Einheiten in unserem klinikeigenen Bewegungsbad sind sehr effektive Teil unseres Konzepts. Der natürliche Wasserauftrieb geht auf spezielle Bewegungsdefizite der Patienten ein, vorhandene Schonhaltungen werden abgebaut und die Koordination sowie Kraft- und Ausdauerfähigkeit verbessert. Auch das Gangbild können wir unter Wegnahme der Schwerkraft intensiv trainieren.

Ein Kernstück unserer multimodalen interdisziplinären Schmerztherapie stellt das Alltagstraining (Work Hardening) dar. Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein gezieltes, intensives und körperlich aktivierendes Übungsprogramm. Es hat zum Ziel, Sie auf Ihre beruflichen und privaten Alltagssituationen und Belastungen vorzubereiten.

Mithilfe von speziell angefertigten Geräten üben Sie unter therapeutischer Anleitung diejenigen Aktivitäten, die sie aus Angst vor Schmerzauslösung und Schmerzverstärkung oftmals vermiede haben, jedoch sowohl im beruflichen als auch im privaten Alltag dringend bewältigen müssen.

Unser individuell abgestimmter Belastungsplan schützt vor Überforderung, indem die Belastungen stetig angepasst und gesteigert werden.

Auf diese Weise wird Ihnen die Rückkehr in den beruflichen und privaten Alltag erleichtert und einer Schmerzverstärkung durch plötzliche Belastungen nach längerer Schonung vorgebeugt.

Das Therapiekonzept unserer Tagesklinik strebt unter anderem den Wiedergewinn von Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers an. Maßnahmen, bei denen ein Physiotherapeut passiv behandelt, stehen deshalb hinter aktivierenden Maßnahmen zurück. Selbstverständlich bieten wir jedoch auch die Möglichkeit an, trainingseinschränkende Akutproblematiken gezielt manualtherapeutisch zu behandeln.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 16.30 Uhr
Di
8.00 - 16.30 Uhr
Mi
8.00 - 16.30 Uhr
Do
8.00 - 16.30 Uhr
Fr
8.00 - 16.30 Uhr

Seite teilen: