Berufsgenossenschaftliche Zulassung für schwere Handverletzungen

Unsere Abteilung wurde von allen bundesweiten Berufsgenossenschaften für die Behandlung von schweren Handverletzungen zugelassen.

Unser Ziel ist die optimale Versorgung und Betreuung aller Patienten, die Arbeits- oder Wegeunfälle hatten. Die gesamte Behandlung obliegt dabei unserem Handchirurgen, er ist der zentrale Ansprechpartner bei schweren Verletzungen.

Die Berufsgenossenschaften stellen hohe Ansprüche an die Qualifikation der Handchirurgen sowie an die räumliche und sachliche Ausstattung der Kliniken. Als schwere Handverletzungen sind folgende Verletzungskonstellationen definiert (modifiziert nach Ziffer 8):

  • Amputationsverletzungen
  • Brüche der Mittelhandknochen und der Langfinger
  • Kahnbeinbrüche, Brüche und Bandverletzungen der Handwurzel
  • Verletzungen der Stammnerven (Nervus medianus, Nervus ulnaris, Ramus superficialis und Nervus radialis) sowie Fingernerven
  • Gefäßverletzungen
  • Beugesehnen- und Strecksehnenverletzungen

Unser Ziel ist, dass Sie schnell wieder aktiv werden und in Ihren Alltag zurückkehren können. Auf diesem Weg sind wir als verlässliche Partner an Ihrer Seite.

Weiterführende Informationen

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig!

Daher ist die Verbindung zu YouTube blockiert worden. Klicken Sie auf „Video jetzt ansehen“, um die Blockierung zu YouTube aufzuheben. Damit akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

Erkrankungen der Hand ©Asklepios Kliniken

Dr. Jörg Elsner, Fachbereichsleiter Plastische, Rekonstruktive u. Handchirurgie, Asklepios Klinik St. Georg, erklärt, welche Verletzungen und Erkrankungen der Hand auftreten können und wie diese mit unterschiedlichen Operationsmethoden und Therapiemöglichkeiten behoben werden können.

Seite teilen: