Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Palliative Rehabilitation

Wir wissen heute, dass das frühzeitige Einbeziehen der Palliativmedizin in die Versorgung von Patienten mit einer unheilbaren und lebenszeitverkürzenden Erkrankung nicht nur deren Lebensqualität verbessert, sondern auch die Überlebenszeit verlängern kann.

Neben Beratung und Information sowie der Symptomkontrolle stehen in einer früheren Phase der Erkrankung häufig rehabilitative Aspekte im Vordergrund einer Behandlung bzw. Begleitung.

Gemeinsam mit dem Patienten legen wir Ziele fest, die regelhaft abgestimmt und angepasst werden.

Was ist der Unterschied zu einer allgemeinen Rehabilitation?

In der allgemeinen Rehabilitation steht meist das Wiedererreichen des vorherigen Funktionszustandes (vor einem Unfall oder einer Operation) im Vordergrund. Meist kann viel weniger auf persönliche Wünsche und Präferenzen der Patienten eingegangen werden und feste Therapiepläne haben eine größere Bedeutung.

In der palliativen Rehabilitation steht hingegen die Verbesserung der Lebensqualität im Zentrum der therapeutischen Bemühungen. Wir gehen – soweit wie immer möglich – auf persönliche Wünsche der Patienten ein.

Zu erzielende Effekte der verschiedenen Maßnahmen können sein:

  • Verbesserung der Aktivität
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Stärkung des Selbstvertrauens
  • Symptomlinderung
  • Größere Unabhängigkeit

In der palliativen Rehabilitation kommen verschiedenste physiotherapeutische und physikalische Methoden zur Anwendung.

Wärme beispielsweise dämpft Schmerzen, wirkt muskelentspannend und durchblutungsfördernd. Diese kann durch warme Wickel, Fango oder Rotlicht verabreicht werden. Kälte hingegen wirkt durch eine Verminderung der Reizleitung lokal schmerzdämpfend sowie entzündungshemmend.

Weitere Maßnahmen sind

  • Lymphdrainagen bei Schwellungen z.B. der Beine
  • Atemtherapie bei Luftnot

Vielfach werden verschiedene Therapieformen untereinander sowie mit Entspannungsübungen kombiniert.

Ein wichtiger Aspekt ist die Versorgung mit verschiedenen Hilfsmitteln zur Verbesserung oder Erleichterung der Aktivitäten des täglichen Lebens. Zur Mobilitätsverbesserung und Reduktion der Sturzgefahr können  Gehhilfen wie ein Rollator verordnet werden.

Sie erreichen uns

Mo
8.00 - 15.00 Uhr
Di
8.00 - 15.00 Uhr
Mi
8.00 - 15.00 Uhr
Do
8.00 - 15.00 Uhr
Fr
8.00 - 15.00 Uhr

Seite teilen: