Zertifizierte Stroke Unit

Patienten mit einem akuten Schlaganfall werden auf unserer von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft zertifizierten Stroke Unit in einem multidisziplinären Team behandelt.

Eine Stroke Unit ist eine Spezialstation, auf der Schlaganfallpatienten in den ersten Tagen nach einem Schlaganfall betreut und überwacht werden.

Nach rund drei bis fünf Tagen verlassen die Patienten die Stroke Unit und werden entweder auf eine neurologische Station oder direkt in eine Rehabiliationseinrichtung verlegt.

Wir arbeiten eng mit den Abteilungen für RadiologieAnästhesiologie und Intensivmedizin, Kardiologie und Neurochirurgie eng und vertrauensvoll zusammen.

Unsere diagnostischen Leistungen

  • multimodales CCT (Röntgenschichtuntersuchung des Gehirns mit Blutgefäßdarstellung)
  • Magnetresonanztomografie (MRT: Bildgebungsverfahren, das Magnetfelder nutzt)
  • Ultraschalldiagnostik der hirnversorgenden Arterien
  • Angiografie (DSA: Verfahren zur Darstellung von Gefäßen)
  • Untersuchung des Herzens mittels Langzeit-EKG (Elektrokardiogramm) und Ultraschall

Unsere therapeutischen Leistungen

  • Akuttherapie (intravenöse Lyse, Thrombektomie bei großen Gefäßverschlüssen)
  • umfassende Überwachung in den ersten Tagen nach einem Schlaganfall und Behandlung von Komplikationen
  • frühe Schlaganfallprophylaxe (zum Beispiel Operation bei Carotisstenose, medikamentöse Blutverdünnung , Gabe von ASS und Cholesterinsenkern)
  • frühe Rehabilitation mittels Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie
  • Einleitung einer sofortigen Rehabilitation nach der akuten Phase des Schlaganfalls

Die Stroke Unit befindet sich auf der interdisziplinären Intensivstation E3.

Wenn Sie weiterführende Fragen zu unseren diagnostischen und therapeutischen Leistungen haben, so zögern Sie bitte nicht, uns diese zu stellen. Wir beantworten sie Ihnen gern.

Schlaganfallvorsorge - was kann ich tun?

Schlaganfallvorsorge - was kann ich tun? ©Asklepios Kliniken

Eine gesunde Lebensweise mit viel körperlicher Betätigung sowie regelmäßiges Blutdruckmessen - das sind nur einige der Maßnahmen, die jeder und jede zur Vorbeugung eines Schlaganfalls ergreifen kann. PD Dr. med. Christoph Terborg, Privatdozent und Chefarzt der Neurologie in der Asklepios Klinik St. Georg, thematisiert nicht nur die Prävention, sondern spricht zudem über die Risikofaktoren, die zu einem Schlaganfall führen können, erklärt mögliche Symptome und erläutert schließlich mögliche Therapien im frühen und späten Stadium der Erkrankung.

Seite teilen: