Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Epilepsie

Einmalige epileptische Anfälle und Epilepsien (wiederkehrende Anfälle) sind häufig und können sowohl angeboren als auch erworben sein.

Bei einer Epilepsie kommt es zu abnormen elektrischen Entladungen des Gehirns, die zu ganz unterschiedlichen Symptomen wie Zuckungen einer Extremität, anfallsartigen Missempfindungen, Bewusstseinsstörungen und Stürzen, manchmal aber auch nur zu Abwesenheitszuständen führen können. Ein erstmaliger Anfall ist für die Betroffenen und deren Angehörige meist ein einschneidendes Erlebnis. Jedoch lassen sich Epilepsien grundsätzlich gut mittels einer geregelten Lebensführung und Medikamenten in den Griff bekommen, sodass die Betroffenen meist ein ganz normales Leben führen und ihrem Beruf nachgehen können.

Bei Patienten mit Anfällen erheben wir zunächst eine gründliche Krankengeschichte – auch in Hinblick auf erbliche Formen einer Epilepsie.

Im nächsten Schritt erfolgt die umfangreiche Diagnostik. Dazu gehören:

  • eine gründliche körperliche Untersuchung
  • die Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns mittels EEG mit gleichzeitiger Videoaufnahme (Video-EEG)
  • die Bildgebung des Gehirns mittels Magnetresonanztomografie (MRT: bildgebendes Verfahren mittels Magnetfeldern) oder Computertomografie (CT: computergestütztes Röntgenverfahren) des Schädels
  • eine umfangreiche Blutuntersuchung
  • eventuell eine Nervenwasseruntersuchung

Liegt eine Epilepsie vor, können regelmäßig eingenommene Medikamente die epileptischen Anfälle meist gut unterdrücken. Für einen Patienten mit Epilepsie sind aber regelmäßige ambulante neurologische Nachuntersuchungen erforderlich, um auf mögliche Veränderungen sofort reagieren zu können.

Auch in der Diagnostik und Behandlung der Epilepsie sind unsere Experten sehr erfahren. Verbunden mit ihrem qualifizierten Fachwissen stehen sie Ihnen zur Seite.

Seite teilen: