Herzrhythmusstörungen / Elektrophysiologie

Wir sind ein international renommiertes Zentrum für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen und mit über 2.000 Ablationensbehandlungen (Verödungen) pro Jahr eine der europaweit größten elektrophysiologischen Abteilungen.

Unser Schwerpunkt liegt neben der Behandlung von Vorhofflimmern in der Therapie von Rhythmusstörungen aus den Herzkammern. Aber auch alle anderen Herzrhythmustörungen wie beispielsweise Vorhofflattern, angeborene zusätzliche Leitungsbahnen oder sogenannte AV-Knoten-Reentrytachykardien können in unserer Abteilung mittels Katheterablation therapiert werden. Um eine optimale Behandlung zu ermöglichen, stehen in unserer Klinik alle modernen Diagnostik- und Therapieverfahren zur Verfügung. Neben dem Einsatz von Hochfrequenzstrom in Kombination mit einer komplexen computergestützen 3D-Rekonstruktion der jeweiligen Herzhöhle, bieten wir je nach Bedarf  auch Ablationen mittels Kälte- oder Laserenergie an. Im Bedarfsfall besteht weiterhin die Möglichkeit einer ferngesteuerten magnetisch geführten Katheterablation mittels des sogenannten Stereotaxissystems.

Wir sind fortwährend in der Entwicklung und Evaluierung innovativer Behandlungsoptionen engagiert und stehen hierfür in enger Kooperation mit elektrophysiologischen Zentren aus der ganzen Welt. So konnte erst kürzlich die weltweit größte Studie zur Therapie des Vorhofflimmerns unter Leitung von Prof. Dr. K.-H. Kuck veröffentlicht werden. Unter dem Namen „Fire and Ice“ wurde hierbei in Zentren aus ganz Europa die  klassische Variante der Lungenvenenisolation zur Therapie von anfallsweisem Vorhofflimmern unter Verwendung von Hochfrequenzstrom („Fire“) mit einer neuartigen Therapieoption verglichen: einem Kälteballon („Ice“). Dieser vereinfacht die bislang sehr anspruchsvolle Behandlungstechnik und stellt somit ein Verfahren zur Verfügung, das nicht nur effektiv, sondern auch sicher und vergleichsweise einfach einzusetzen ist.

Wir bieten unseren Patienten durch eine individuelle Beratung und eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Diagnostik, Therapie und Nachsorge eine integrierte Versorgung des gesamten Spektrums von Herzrhythmusstörungen an. Zu diesen zählen:

  • Vorhofflimmern
  • Typisches und atypisches Vorhofflattern
  • AVNRT (AV-nodale-Reentry-Tachykardien)
  • Wolf-Parkinson-White-Syndrom (angeborene zusätzliche Leitungsbahnen)
  • Fokale atriale Tachykardien
  • Ventrikuläre Extrasystolen (Extraschläge aus den Herzkammern)
  • Ventrikuläre Tachykardien (anhaltende Herzrhythmusstörungen aus den Herzkammern)
  • Medikamentöse  rhythmusstabilisierende Therapie
  • Medikamentöse Schlaganfallvorsorge
  • Minimalinvasive Schlaganfallvorsorge durch Verschluss oder Entfernung des Vorhofohrs

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

  • individuelle Beratung zu therapeutischen Optionen
  • invasive (eingreifende) und nichtinvasive Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
  • konservative (medikamentöse) Therapie
  • invasive Therapie mittels Katheterverfahren
  • interventioneller Vorhofohrverschluss
  • umfassende Nachsorge

Gemeinsam mit Ihnen stimmen wir ab, welches Behandlungsverfahren das für Sie am besten geeignete ist. Wir möchten alle Ihre Fragen beantworten, sodass Sie am Ende – mit unserer Unterstützung – die für sich richtige Entscheidung treffen können..

Weiterhin gut versorgt: Ihre Weiterbehandlung und Nachsorge

In der Regel können Sie unsere Klinik bereits nach 2 bis 3 Tagen wieder verlassen. Während Ihres Aufenthalts führen wir zu Ihrer Sicherheit noch folgende Nachuntersuchungen durch:

  • Ultraschall des Herzens

  • 24 -Stunden-EKG

Nach 3, 6 und 12 Monaten sollten Sie bei Ihrem Hausarzt oder in unserer Ambulanz ein Kontroll-EKG durchführen lassen. Ihr behandelnder Arzt wird dies ausführlich mit Ihnen besprechen.

Hotlines für ärztliche Kollegen

EKG-Hotline

Montag - Freitag, 8:00 - 18:00 Uhr
Tel.: 0 40 181885-4488
Fax: 0 40 181818-4435
sekretariat.epu.stgeorg@asklepios.com

Ärztliche Hotline

Montag - Freitag, 8:00 - 18:00 Uhr
Tel.: 0 40 181885-4488

Seite teilen: