Hanseatisches Cardiac Arrest Center

Bessere Überlebenschance nach Herz-Kreislauf-Stillstand

Bild: Cardiac Arrest Center - Team
Im Hanseatischen Cardiac Arrest Center werden die Patienten von mehreren Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen betreut

Trotz aller medizinischer Fortschritte besteht bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand immer akute Lebensgefahr.

Jährlich werden von der Berufsfeuerwehr etwa 400 Menschen in Hamburg nach oder unter Herz-Druck-Massage in eine Klinik gebracht. Eine optimale klinische Versorgung kann schwerwiegende Schäden am Gehirn, Herzen, an Lunge, Nieren, Blutgefäßen und anderen inneren Organen mindern. Dabei spielen die Zeit ohne Blutversorgung des Gehirns und die Dauer der Bewusstseinsstörung eine Rolle.

In unserem Cardiac Arrest Center arbeiten verschiedene Fachdisziplinen eng zusammen, um bestmöglich die ausgefallene Kreislauffunktion von Patienten nach Herzstillstand zu unterstützen und so früh wie möglich die Rehabilitation zu beginnen, um so die langfristigen Überlebenschancen der Patienten zu verbessern. Hierfür stehen im Cardiac Arrest Center sogar mobile Herz-Lungen-Maschinen zur Verfügung, die im Herzkatheterlabor binnen Minuten implantiert werden können.

Ein interdisziplinäres Team aus Kardiologen, Intensivmedizinern, Anästhesisten, Neurologen, Herzchirurgen, Rehabilitationsmedizinern und speziell ausgebildetem Pflegepersonal steht rund um die Uhr für die Versorgung der Patienten bereit. Eine schnelle und individuelle Diagnose und Therapie, optimierte und eng abgestimmte Behandlungsabläufe stehen im Mittelpunkt der Versorgung. Nach der Erstbehandlung der reanimierten Patienten in unserer Notaufnahme erfolgt die engmaschige Betreuung auf einer unserer interdisziplinären Intensivstationen durch die verschiedenen Experten. Noch auf der Intensivstation wird die Rehabilitation begonnen.

Unser Ziel ist es, kritisch kranke Patienten nach Herz-Kreislauf-Stillstand oder Patienten mit instabilen Kreislaufverhältnissen nach ihrer fachübergreifenden Versorgung in unserem Cardiac Arrest Center mit guten neurologischen Ergebnissen zu entlassen.

Hier finden Sie Informations-Videos des Hanseatischen Cardiac Arrest Center

Die fachübergreifende Behandlung in der Asklepios Klinik St. Georg verbessert Überlebenschancen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand.

Im Hanseatischen Cardiac Arrest Center arbeiten Kardiologen, Intensivmediziner, Anästhesisten, Neurologen, Herzchirurgen, Rehabilitationsmediziner und speziell ausgebildete Pflegekräfte eng zusammen, um so früh wie möglich die Rehabilitation zu beginnen.

Um drohende Schäden bei einem Herzstillstand zu minimieren, muss das menschliche Gehirn dauerhaft mit Blut und damit auch mit Sauerstoff versorgt werden. Im Hanseatischen Cardiac Arrest Center in der Asklepios Klinik St. Georg übernimmt das, nach der Erstversorgung durch die Herz-Druck-Massage, eine Herz-Lungen-Maschine. Wie das interdisziplinäre Ärzteteam im HaCAC arbeitet und inwieweit der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine die Überlebenschancen der Patienten verbessert, darüber sprechen Prof. Alexander Ghanem (Leitender Oberarzt Kardiologie) und Prof. Berthold Bein (Chefarzt Anästhesiologie und Intensivmedizin) von der Asklepios Klinik St. Georg..

Seite teilen: