Schlafmedizin

Unsere Schlafmediziner diagnostizieren und behandeln Schlaf- und nächtliche Atemstörungen, bei denen unterschiedliche Symptome auftreten können. Dazu gehören unter anderem nächtliche Atemstillstände, Schnarchen, Mundatmung, Tagesmüdigkeit und Sekundenschlaf.

Die richtige Diagnostik und Behandlung

Foto Schlaf
© Heiber-Fotostudio - Fotolia

Wir widmen Ihnen unser qualifiziertes Fachwissen und unsere umfassenden Erfahrungen – durch eine präzise Diagnostik und individuell angepasste Therapie kann das Risiko von Folgekrankheiten wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall gesenkt werden.

Die Diagnostik von Schlafstörungen beginnen wir mit einem ausführlichen Anamnesegespräch und einer hals-nasen-ohrenärztlichen Untersuchung. Häufig ist zudem eine Zuhause stattfindende Aufzeichnung Ihres Schlafs anhand eines kleinen Messcomputers (Screeninggeräts) erforderlich. Lässt sich die Diagnose auf diese Weise nicht stellen, werden wir Sie im Schlaflabor unserer Klinik über einen Zeitraum von 1 bis 2 Nächten untersuchen.

Therapeutisch stehen unterschiedliche Verfahren zur Verfügung:

  • Korrektur der Schlafbedingungen
  • Gewichtsreduktion
  • Schlafen in Seitenlage
  • Unterkiefervorschubschienen
  • Schlafmasken (CPAP)
  • operative Verfahren an Rachen, Nase und Zungengrund
  • Zungenschrittmacher

Die Therapie mit einem Zungenschrittmacher ist eine wirksame  Behandlungsmöglichkeit für Menschen, die an obstruktiver Schlafapnoe leiden und eine CPAP-Behandlung nicht tolerieren. Durch das Einsetzen eines Schrittmachers am Zungennerv kann die Muskelspannung der Zunge im Schlaf elektrisch aufrecht erhalten werden. Haben Sie Fragen zu diesem Verfahren? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf: zungenschrittmacher.stgeorg@asklepios.com

Vereinbaren Sie gerne einen Termin in unserer speziellen Schlafsprechstunde.

 

Seite teilen: