Herztumore

Eine Tumorbildung im Bereich des Herzens ist grundsätzlich äußerst selten.

Gelegentlich kommen jedoch Veränderungen vor, die zwar fast ausnahmslos „gutartig“ sind, aber aufgrund ihrer Lokalisation oder einer sehr fragilen Gewebebeschaffenheit eine Operation notwendig machen.

Der häufigste gutartige kardiale Tumor ist das sogenannte Myxom, das zumeist im Bereich des linken Vorhofs vorkommt.

Bei Verdacht auf einen Herztumor kommen eine Ultraschalluntersuchung (Sonografie) und ein Herzkatheter (dünner Kunststoffschlauch, der von der Armvene aus ins Herz eingeführt wird) zur Anwendung. Die Notwendigkeit ergänzender bildgebender Untersuchungsverfahren (Computer- und/ oder Magnetresonanztomografie) hängt von Ihrem individuellen Befund ab.

Das Ziel der Operation, die wir in geeigneten Fällen auch schonend minimalinvasiv (über einen sehr kleinen Einschnitt) durchführen können, ist es, das Tumorgewebe vollständig zu entfernen. Das Risiko für schwerwiegende Komplikationen ist bei diesem Eingriff sehr gering.

Uns ist dabei sehr wichtig, Sie umfassend über die Erfolgsaussichten, die Prognose und mögliche Risiken zu beraten. Wenn alle Ihre Fragen geklärt sind, können Sie in Abstimmung mit uns die für Sie beste Entscheidung treffen.

Vor einer Operation beraten und informieren Sie unsere erfahrenen Ärzte umfassend über den Eingriff, die Prognose und mögliche Risiken. Gemeinsam mit Ihnen stimmen wir das weitere Vorgehen ab.

Sie erreichen uns

Mo
8.30 - 16.00 Uhr
Di
8.30 - 16.00 Uhr
Mi
8.30 - 16.00 Uhr
Do
8.30 - 16.00 Uhr
Fr
8.30 - 15.00 Uhr

Seite teilen: