Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Hämatologisches Labor

In unserem hämatologischen Labor, das in enger Kooperation mit der Pathologie unserer Klinik betrieben wird, erfolgen hoch spezialisierte Untersuchungen zur Diagnostik hämatologischer Erkrankungen.

Diagnostik hämatologischer Erkrankungen

Hämatologisches Blut- und Knochenmarklabor

Im peripheren Blut finden sich beim gesunden Menschen normalerweise nur ausgereifte hämatopoetische Zellen: Thrombozyten, Erythrozyten sowie kernhaltige, reife Formen der Granulozytopoese, Monozytopoese und reife Lymphozyten.

Die Beurteilung eines Blutausstrichs erlaubt bereits häufig Rückschlüsse auf die Ursache von Blutbildveränderungen. In einigen Fällen ist eine Knochenmarkspunktion jedoch unvermeidbar.

Knochenmarksausstriche zeigen die gesamte Blutbildung.

Die morphologische Beurteilung weist krankhafte Zellen nach. Hierbei kann es sich um Reifungsstörungen, welche zu einer krankhaften Verminderung von Blutzellen (Myelodysplastisches Syndrom) oder zu einer übermäßigen Vermehrung von Blutzellen (Myeloproliferative Syndrome wie chronische myeloische Leukämie) oder aber um den Nachweis bösartiger Leukämie- oder Lymphomzellen handeln.

Durchflusszytometrie (FACS-Labor)

Bei vielen hämatologischen Fragestellungen steht die sogenannte Immunphänotypisierung mittels Durchflusszytometrie (FACSAnalyse) von peripherem Blut, Knochenmark oder anderen Körperflüssigkeiten wie broncho-alveoläre Lavage (BAL), Liquor cerebrospinalis oder Pleuraerguss zur Verfügung.

Diese Technik erlaubt über spezielle Zellmarkierungsverfahren die Differenzierung von Zellen. Gesunde und kranke Zellen können so unterschieden werden. Diese Methode ist bei der Erstabklärung wichtig, um die jeweils spezielle Untergruppe einer Erkrankung festzulegen. Sie spielt aber auch eine besondere Rolle in der Nachsorge nach Abschluss der Therapie von Leukämien und Lymphomen. Es können äußert sensitiv geringste Mengen von Resterkrankung nachgewiesen werden. So können erforderliche Therapien frühest möglich eingeleitet werden.

Spezielle FACS-Diagnostik von Liquor bei NHL-Patienten nach Rücksprache unter folgender Telefonnummer: (0 40) 181885-3408


Probeneinsendungen

Knochenmark-Labor
Asklepios Klinik St.Georg
Lohmühlenstr. 5
20099 Hamburg

Haus Q, 2. OG., Zimmer 209

Weiterführende Informationen

Seite teilen: