Botulinumtoxin und Schienenbehandlung die schwerer Spastik

Ein häufiges Folgeproblem schwerer Schädigungen des Gehirns ist die Spastizität, eine unwillkürliche Muskelanspannung, die zu Schmerzen, Hautschäden und dauerhaften Fehlstellungen führen kann und eine übende Behandlung oftmals stark einschränkt.

Ganz auf Sie abgestimmt: Unser Behandlungsangebot

Neben der Anwendung muskelspannungssenkender Medikamente auf Tablettenbasis ist häufig eine örtlich begrenzte Behandlung besonders betroffener Muskelgruppen erforderlich oder vorteilhaft. Dazu erfolgt die einmalige Injektion von Botulinumtoxin in diese Muskeln, um für die Dauer von ca. 3 Monaten dort eine verminderte Anspannung zu erzielen. Eine Wiederholung kann nach dieser Zeitspanne bei Bedarf erfolgen.

Bei bereits eingetretener Fehlstellung (Kontraktur) ist häufig die ergänzende Behandlung mit Schienen erforderlich, die eine Stellung halten oder mit leichtem Druck wiederherstellen sollen.

Seite teilen: