Ambulante Anästhesie

Dank nebenwirkungsarmer, gut steuerbarer und kurzzeitig-wirksamer Mittel können unsere Experten viele Operationen heutzutage auch ambulant durchführen, also ohne, dass Sie bei uns auf der Station übernachten.

Nach einer ambulanten Operation werden Sie nicht direkt im Anschluss nach Hause entlassen, sondern zunächst im Aufwachraum überwacht, bis Sie sich von der Operation und von der Narkose vollständig erholt haben.

Als Krankenhaus der Maximalversorgung können wir Sie zudem sofort stationär aufnehmen, sofern bei Ihnen Komplikationen auftreten sollten oder der Verdacht darauf besteht. Auf diese Weise ist das Risiko für unsere ambulanten Patienten in der Asklepios Klinik St. Georg besonders gering.

Um Sie bei der Vorbereitung auf die Operation und die Narkose zu unterstützen und Ihre anschließende Genesung zu fördern, bitten wir Sie um die Beachtung folgender Hinweise:

  • Auch bei ambulanten Operationen gelten die üblichen Nüchternheitsregeln: Bis 6 Stunden vor Beginn der Narkose dürfen Sie noch leichte Kost zu sich nehmen. Klare Flüssigkeiten (Wasser, Tee, Kaffee ohne Milch) dürfen Sie noch bis 2 Stunden vor der Narkose trinken.
  • Auch wenn Sie sich wach und fit fühlen, haben Sie noch Reste der von uns verabreichten Medikamente in Ihrem Körper, die das Reaktionsvermögen beeinträchtigen können. Deshalb dürfen Sie am Tag der Operation nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Wir empfehlen unseren Patienten, sich von einem Angehörigen abholen zu lassen.
  • Schwere Komplikationen kommen extrem selten vor. Trotzdem benötigen Sie einen Angehörigen, der im Notfall Hilfe holen könnte. Aus diesem Grunde bitten wir Sie, uns einen Angehörigen zu nennen, der Sie von der Klinik abholt und danach für 24 Stunden bei Ihnen bleibt.
  • Sie erhalten von uns ein Merkblatt, auf dem all diese Informationen zu finden sind. Dort ist auch eine Telefonnummer vermerkt, unter der Sie uns bei Rückfragen oder bei Problemen jederzeit kontaktieren können.

Seite teilen: