Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Ü80, Ü90 – Das ist die Zukunft

Chirurgische Eingriffe im höheren Lebensalter

Foto Nachdenklicher älterer Mann
© bilderstoeckchen - Fotolia

Der demografische Wandel ist in aller Munde. Die Zahlen sprechen für sich: Waren 2009 noch 21 % der deutschen Gesamtbevölkerung 65 Jahre und älter, werden es im Jahr 2030 voraussichtlich 29 %, im Jahr 2060 34 % sein. Im gleichen Zeitraum ist zu erwarten, dass der Anteil hoch betagter Menschen ab 85 Jahren von 2 % auf 9 % steigt. Unsere Patienten werden folglich immer älter und bringen immer häufiger nicht unerhebliche Begleiterkrankungen zur Operation mit. Die Einnahme von Blutverdünnungsmitteln sowie das Vorliegen von Herz- und Nierenschwächen gehören mittlerweile zum chirurgischen Alltag.

In der Asklepios Klinik St. Georg sind wir bestens auf die komplikationsträchtigen Besonderheiten der Alterschirurgie vorbereitet. Die Notwendigkeit einer Operation wird mit größter Sorgfalt unter Berücksichtigung des physischen und psychischen Zustandes sowie der sozialen Situation der Senioren geprüft. Das rein kalendarische Alter betrachten wir dabei als nachrangig. Die Patienten profitieren von einer Vielzahl kompetenter und eng vernetzter Fächer unter einem Dach!

Seite teilen: