Kreißsaal

Unser erfahrenes Team im Kreißsaal sieht jede Geburt als ein individuelles Ereignis. Ganz gleich, ob Sie alleine zu uns kommen oder ob Sie begleitet werden: Wir gestalten die Geburt gemeinsam mit Ihnen nach Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen. Selbstverständlich beachten wir dabei stets die medizinischen Voraussetzungen. Wir unterstützen Sie gerne und helfen Ihnen – so, wie Sie es sich wünschen.

Ein angenehmes Geburtserlebnis

Damit Sie sich rundum wohlfühlen, haben wir die Umgebung unserer Kreißsäle freundlich gestaltet. Sie können sich frei bewegen und viele entspannende und geburtserleichternde Hilfen nutzen. Außerdem können Sie zwischen traditionellen und modernen Entbindungsmöglichkeiten wählen. Sprechen Sie uns für nähere Informationen an – wir beantworten gerne alle Ihre Fragen.

Unser umfassendes Angebot reicht von der Wassergeburt über die besonders natürliche Entbindung bis hin zu einem sanften Kaiserschnitt.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen und beraten und begleiten Sie individuell. Verläuft Ihre Schwangerschaft unauffällig, unterstützen wir Sie auf Ihrem Weg zu einem möglichst natürlichen Geburtserlebnis. Das bedeutet, dass Sie eine unserer erfahrenen Hebammen begleitet, während unsere Fachärzte sich im Hintergrund halten und nur bei Bedarf für Sie und ihr Baby sofort zur Stelle sind.

Sanfte, geburtserleichternde Methoden

Auf Wunsch bieten wir Ihnen zur Unterstützung der Geburt Homöopathie (alternative Medizin) und Akupunktur an (alte asiatische Heilmethode). Selbstverständlich bieten wir Ihnen außerdem moderne Regionalanästhesieverfahren (PDA, örtliche Betäubung) an. Unser Kreißsaal wird rund um die Uhr von eienm Narkosearzt/-ärztin mitbetreut.

Wassergeburt

Gestaltet sich Ihre Schwangerschaft unauffällig, bieten wir Ihnen an, Ihr Kind in unserer Geburtsbadewanne zu gebähren. Zahlreiche Gebärende empfinden das warme Wasser als entspannend, beruhigend und schmerzlindernd.

Die liebevolle Förderung der Beziehung (Bonding)

BILD: Baby mit Eltern
© © Kati Molin - Fotolia.com

Den Körperkontakt zwischen Ihnen und Ihrem Baby stellen wir möglichst gleich nach der Geburt her. Die Kinder werden grundsätzlich – auch bei einem Kaiserschnitt – frühestens nach dem ersten Schrei und wenn möglich nach dem Auspulsieren der Nabelschnur abgenabelt. Bei der vaginalen Geburt unterstützen wir Sie dabei, dass Sie ihr Baby selbst abtrocknen und es sich selbst auf den Bauch holen. Wir möchten Ihnen den Suchreflex, das sog. Rooting, Ihres Kindes erlebbar machen, bei dem es sich innerhalb von etwa 40-60 Minuten selbst an die Brust anlegt. Diese Phase wollen wir so wenig wie möglich durch unnötige Interventionen stören. Die erste Untersuchung des Kindes führen wir in mehreren Phasen durch. Das Kind wird dafür nicht notwendigerweise von Ihrer Brust entfernt.  Selbstverständlich beziehen wir Ihren Partner zu jeder Zeit behutsam in die Situation ein.

Sollten Sie andere Vorstellungen von der ersten Phase nach der Geburt haben oder nicht stillen wollen, sprechen Sie uns bitte an, damit wir uns Ihren Wünschen entsprechend darauf einstellen können.

Frühentlassung (sog. "Ambulante Geburt")

Möchten Sie nach der Geburt früh aus der Klinik entlassen werden, können Sie nach einer Erholungszeit von 4 bis 6 Stunden (nach Periduralanästhesie 6 Stunden) gerne nach Hause zurückkehren. Die Voraussetzung ist, dass es sowohl Ihnen als auch Ihrem Baby gut geht. Deswegen untersucht unser Kinderarzt Ihr Kind und eine unserer erfahrenen Hebammen übernimmt Ihre häusliche Nachsorge. Wünschen Sie eine ambulante Geburt, sprechen Sie uns bitte rechtzeitig an. Dann können wir Sie umfassend beraten.

Im Übrigen gibt es bei der vaginalen Geburt nach 4-6 Stunden keine „Mindestliegedauer“. Das heißt, dass Sie jederzeit nach Hause gehen können, wenn es Ihnen gut geht. Selbst nach einem Kaiserschnitt ist es möglich, bereits am Folgetag nach Hause zu gehen, wenn Sie dies wünschen und Sie zu Hause Unterstützung haben.

Bitte bedenken Sie jedoch, dass Sie im Falle einer Entlassung innerhalb von 48 Stunden nach der Geburt die zweite Kinderuntersuchung (U2 inkl. Stoffwechsel-Screening) von einem Kinderarzt in der Praxis durchführen lassen müssen. Die U2 muss bis zum 10. Lebenstag erfolgen.

Begleitung während der Geburt

Ist eine enge Bezugsperson während der Geburt anwesend, kann das der werdenden Mutter sehr helfen. Überlegen Sie sich sorgfältig, wen Sie während der Geburt an Ihrer Seite haben möchten. Die meisten Frauen bringen Ihren Partner zur Geburt mit. Ebenso ist es aber auch möglich, dass Sie andere enge Vertraute wie eine gute Freundin, Ihre Schwester oder Ihre Mutter unterstützen. Damit Sie sich ganz auf sich und die Geburt konzentrieren können, sollten Sie höchstens zwei Personen im Kreißsaal begleiten.

Seite teilen: