Bluthochdruck

Herzkreislauferkrankungen werden häufig erst nach dem 50. Lebensjahr bemerkt. Viele der zuvor entstandenen Gefäßveränderungen können sich bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr zurückentwickeln. Es ist daher sehr wichtig, Bluthochdruck (Hypertonie) bei Patienten früh zu diagnostizieren und konsequent zu behandeln. In unserer Abteilung beschäftigen wir uns mit sämtlichen Formen von Hochdruckerkrankungen (primärer und sekundärer Hypertonus).

Wir helfen Ihnen bei Hochdruckformen, die

  • mit schweren Begleiterkrankungen wie Diabetes, Gefäßleiden oder Nierenerkrankungen in Verbindung stehen
  • im höheren Alter vorkommen (ab dem 60. Lebensjahr)
  • therapieresistent für viele Medikamente sind
  • hormonbedingte Ursachen haben (Phäochromozytom, Cushing-Syndrom und andere)
  • medikamentöse Ursachen haben

Moderne Hochdrucktherapie

Die moderne Hochdrucktherapie ist ein wichtiges Standbein einer jeden internistischen Abteilung. Es gibt viele Millionen Menschen in Deutschland mit der Volkskrankheit Bluthochdruck – und den vielen Folgeerkrankungen, die dieses Leiden mit sich zieht.

In Barmbek wird Hypertonie durch spezialisierte Ärzte der Deutschen Hochdruckliga (DHL) behandelt. Im Krankenhaus wird vor allem die hypertensive Krise (Entgleisung) stationär behandelt, aber auch der dauerhaft kaum einstellbare Hochdruck. Hier hat es in den letzten Jahren einige neue Entwicklungen gegeben. Die sogenannte renale Denervierung, bei der Nierennerven per Katheter verödet wurden, nehmen wir bei uns in Barmbek aufgrund von schwachen Studiendaten nicht mehr vor. Dafür werden wir hier in Zukunft mit einem Blutdruckschrittmacher eine neue Methode einsetzen, um unseren Patienten mit extremen, dauerhaft hohen Blutdruckwerten zu helfen. Notwendig für die meisten Patienten ist aber weiterhin die individuelle medikamentöse Behandlung und eine möglichst hohe Kooperationsbereitschaft ihrerseits.

Seite teilen: