Lageanomalien (Beckenendlage/ Fußlage/ Schräglage/ Querlage)

Kinder können im Mutterleib unterschiedliche Positionen einnehmen. Die meisten Kinder (ca. 95%) haben sich bis zur 37. Schwangerschaftswoche in eine Schädellage gedreht. Der Kopf des Kindes liegt im mütterlichen Becken. Etwa 5% der Kinder liegen in der 37. Schwangerschaftswoche mit dem Steiß im Becken der Mutter (Beckenendlage). Fußlagen, Schräglagen oder Querlagen sind sehr selten.

Eine Beckenendlage ist eine geburtsmögliche Lage, die im Falle der möglichen Entscheidung zur vaginalen Geburt mit leicht erhöhtem Risiko für das Kind einhergeht. In Abhängigkeit von weiteren Befunden besteht fast immer die Möglichkeit zur äußeren Wendung (Versuch der Drehung des Kindes in Schädellage).

Wünschen Sie keine vaginale Entbindung oder ist diese aus anderen Gründen nicht möglich, planen wir zusammen mit Ihnen einen Kaiserschnitt ab 39. Schwangerschaftswoche, vorausgesetzt, dass die Schwangerschaft ansonsten unauffällig verläuft.

Wir unterstützen Sie individuell bei der Geburtsplanung und entscheiden gemeinsam mit Ihnen, welcher Weg der richtige für Sie ist. Ihre Fragen beantworten wir jederzeit umfänglich und gerne.

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Unser erfahrenes Hebammen- und Ärzteteam unserer Kreißsaalambulanz berät Sie gerne.

Jeden Montagabend, außer an Feiertagen, laden wir Sie zu unserem Infoabend für werdende Eltern ein, damit Sie sich ausführlich rund um die Geburt informieren können.

Haben Sie individuelle Rückfragen? Stellen Sie diese gerne bei der Geburtsanmeldung.

Sie lassen sich am besten von Ihrem Frauenarzt einen Überweisungsschein oder Einweisungsschein aushändigen, um einen Termin in unserer Kreißsaalambulanz unter Telefon (0 40) 18 18-82 13 17 zu vereinbaren. Lernen Sie uns kennen, wir freuen uns auf Sie.

Seite teilen: