Interdisziplinäres Sonografie-Zentrum

Als Sonografie wird medizinisch die Anwendung von Ultraschall bezeichnet, um Organe zu untersuchen und ihre Form, ihre Größe und ihre Struktur bildlich darzustellen. Bei einer Sonografie setzen unsere Experten auf der Haut über dem Organ einen sogenannten Schallkopf auf, der Schallwellen aussendet. Die verschiedenen Gewebe im Körper werfen die Schallwellen auf unterschiedliche Weise zurück, sie erzeugen sozusagen ein Echo. Dieses wiederum nimmt der Schallkopf auf und wandelt es mittels Computer in ein Bild um.

Bild: Sonozentrum (1)

Ultraschalluntersuchungen eignen sich besonders gut, um flüssigkeitsgefüllte Hohlräume medizinisch zu beurteilen. Viele Menschen kennen die Ultraschall-Anwendung bei Schwangerschaften, um ungeborene Kinder zu sehen. Unsere Gastroenterologen (Fachärzte für Magen- und Darmleiden) setzen den Ultraschall hauptsächlich ein, um die Bauchorgane darzustellen wie die Leber, die Gallenblase, die Gallenwege, die Bauchspeicheldrüse, die Milz sowie die Lymphknoten und die Blutgefäße im Bauchraum. Die Sonografie ist nicht-invasiv (nicht-eingreifend), schmerzlos und belastet den Patienten nicht mit schädlichen Strahlen.

Dank modernster technischer Ausstattung können unsere Spezialisten unseres interdisziplinären (fachübergreifenden) Sonografie-Zentrums sehr klare Bilder erzielen. Unser erfahrenes, kompetentes Team beurteilt diese umfassend und wertet sie gründlich aus. Wir wählen das passende Ultraschallverfahren danach aus, welche Verdachtsdiagnose vorliegt.

Spezialisierte Ultraschallverfahren

Doppler- und Duplexsonografie

Doppler- und Duplexsonografie sind zwei ergänzende spezielle Ultraschallverfahren. Wir können damit den Blutfluss darstellen, um beispielsweise Gefäßverengungen zu beurteilen. Die Dopplersonografie dient dazu, den Blutfluss innerhalb der Blutgefäße medizinisch zu bewerten. Mithilfe der Duplexsonografie beurteilen unsere Spezialisten den Verlauf der Blutgefäße und ihre Beschaffenheit.

Kontrastmittelsonografie

Die Kontrastmittelsonografie stellt sehr präzise die Durchblutung der Organe dar und zeichnet sie auf. Damit können unsere Experten Organveränderungen in ihrem Verlauf festhalten und medizinische Fragen klären. Wir spritzen Ihnen das Kontrastmittel (für Röntgenstrahlen undurchlässige Substanz) während der Untersuchung in eine Vene, zumeist in den Arm. Dadurch erhalten wir vorübergehend ein stärkeres Ultraschallsignal aus dem Blut, sodass die Gefäße und die Blutversorgung der Gewebe sichtbar werden.

Endosonografie

Die Endosonografie verbindet die Spiegelung und den Ultraschall. Sie ist vereinfacht ausgedrückt eine Ultraschalluntersuchung von innen. Sie ermöglicht hochauflösende und besonders aussagekräftige Bilder.

Sonografische Organ- und Zielpunktionen

Um einen unklaren Befund zu sichern, führen unsere Spezialisten gegebenenfalls eine Gewebeentnahme (Biopsie) durch. Eine Vollnarkose und eine Operation sind nicht erforderlich. Bei Bedarf betäuben wir Sie örtlich, sodass die Gewebeentnahme noch schonender wird. Wir punktieren gezielt mit speziellen Nadeln unter Ultraschallsicht. Komplikationen treten nur sehr selten auf – wir verfügen über umfassende Erfahrungswerte.

Bild: Sonozentrum (2)

Seite teilen: