Tumore der Gallenwege

Als Gallengänge werden medizinisch die Galle transportierenden Wege im Körper bezeichnet. Sie bilden ein Gangsystem. Es beginnt am Ort der Galleproduktion in der Leber und führt von dort über die kleinen Gallenwege in den Lebergallengang.

Von der Gallenblase geht der Hauptgallengang ab. Dieser verläuft durch den Kopfteil der Bauchspeicheldrüse und mündet schließlich in den Zwölffingerdarm. Die Galle wird zunächst in der Gallenblase eingelagert und eingedickt. Bei Bedarf wird sie auf einen chemischen Reiz hin über den Gallengang in den Zwölffingerdarm abgegeben. Die Gallenwege dienen dazu, die Galle von dem Herstellungsort in der Leber zum Dünndarm zu transportieren. Dort sorgt sie für die Verdauung der Nahrungsbestandteile. Erkrankungen der wichtigen Gallenwege können den menschlichen Körper stark beeinträchtigen. Unsere erfahrenen Fachärzte diagnostizieren und behandeln umfassend und individuell. Sie unterscheiden dabei zwischen in der Leber liegenden (intrahepatischen) Gallengängen und außerhalb der Leber liegenden (extrahepatischen) Gallengängen.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Bösartige Tumore der Gallenwege können im gesamten Bereich der Gallenwege entstehen: In der Leber, an der Leberpforte oder im Gallengang, der in den Zwölffingerdarm mündet. Bösartige Tumore treten allerdings nur selten auf. Jährlich erkranken rund ein bis zwei Menschen pro 100.000 Einwohner. Die plötzlich und ohne begleitende Schmerzen auftretende Gelbfärbung der Haut und der Schleimhaut ist ein typisches Anzeichen. Da die weiteren Krankheitsanzeichen wie ungewollter Gewichtsverlust, verminderte Leistungsfähigkeit und allgemeine Schwäche recht unspezifisch (unklar) sind, lassen sich Tumore des Gallengangs schwer diagnostizieren. Unsere Fachärzte gehen hierbei jedoch sehr gründlich vor. Besteht ein Anfangsverdacht auf einen Tumor der Gallenwege, führen wir eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums durch. Zumeist erfolgt anschließend eine ERCP (endoskopisch retrograden Cholangio-Pankreatikografie).Dabei stellen wir mithilfe eines Kontrastmittels (für Röntgenstrahlen undurchlässige Substanz) unter Durchleuchtung mit Röntgenstrahlen die Gallengänge und die Gallenblase sowie den Ausscheidungsgang der Bauchspeicheldrüse dar.

Unsere Fachärzte arbeiten eng mit den Fachkollegen der Radiologie(Fachbereich für bildgebende Verfahren) zusammen, um Computertomografien (computergestützte Röntgenaufnahmen) und Magnetresonanztomografien (magnetfeldgestützte Bilderzeugung) des Bauchraums durchzuführen, die sehr genaue medizinische Beurteilungen erlauben.

Unser Behandlungsangebot

Üblicherweise entfernen unsere erfahrenen Operateure einen Tumor des Gallengangs chirurgisch. Der Eingriff kann durch die spezialisierten Chirurgen unserer Allgemein- und Viszeralchirurgie erfolgen. In unserem Viszeralmedizinischen Zentrum beraten sich die Mediziner aller Fachbereiche, die auf die Erkrankungen der im Innern der Becken- und Bauchhöhle gelegenen Organe spezialisiert sind. Dadurch erhalten Sie die bestmögliche, individuelle Behandlung. Ist keine operative Therapie möglich, stellen wir mithilfe der ERCP den Gallenfluss durch die Einlage eines Stents (Gefäßstütze) aus Kunststoff oder Metall wieder her.

Seite teilen: