Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Bauchspeicheldrüse (medizinisch Pankreas) liegt unmittelbar hinter der Bauchhöhle und vor der Wirbelsäule. Sie ist in drei Teile gegliedert: den Kopf, den Körper und den Schwanz. Sie ist zentral für den Stoffwechsel: Erstens produziert sie Hormone, die den Blutzuckerspiegel steuern, und zweitens stellt sie Verdauungsenzyme her, die einzelne Nahrungsbestandteile spalten. Bauchspeicheldrüsenerkrankungen wirken sich aufgrund der vielschichtigen Funktion des Organs stets schwer auf den gesamten Organismus aus. Unsere Spezialisten behandeln umfassend und finden für jeden Patienten die individuell beste Therapie.

Ein bösartiger Tumor der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) entsteht meistens im Pankreaskopf nahe dem Gallengang. In Deutschland erkranken jährlich rund 15.000 Menschen erstmalig an einem Bauchspeicheldrüsenkrebs. Männer und Frauen sind zu gleichen Teilen betroffen. Die Ursachen sind nicht genau bekannt, doch gilt Rauchen als der wesentliche Risikofaktor. Informieren Sie sich daher bei dem Arzt Ihres Vertrauens über mögliche Vorsorgeuntersuchungen.

Der häufigste bösartige Tumor der Bauchspeicheldrüse ist das Adenokarzinom. Dieses geht von den Zellen der Drüsengänge aus, die Verdauungssaft produzieren und in den Zwölffingerdarm abgeben. Von diesem Bauchspeicheldrüsenkrebs sind vorwiegend Menschen im höheren Lebensalter betroffen. Andere bösartige Tumore der Bauchspeicheldrüse, die unterschiedlich entstehen wie Azinuszellkarzinome, neuroendokrine Karzinome und muzinöse Zystadenokarzinome, treten deutlich seltener auf.

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Tumore der Bauchspeicheldrüse sind für Mediziner sehr schwer zu diagnostizieren, da die Beschwerden oft unspezifisch (unklar) sind. Betroffene klagen über Bauch- oder Rückenschmerzen. Häufig haben sie zudem in den letzten Monaten ungewollt Gewicht verloren und ihre Haut ist gelblich verfärbt. Leider treten meist erst Beschwerden auf, wenn die Tumorerkrankung bereits fortgeschritten ist. Sollten Sie entsprechende Beschwerden bemerken, sollten Sie sich an einen Arzt wenden und Ihren Verdacht äußern. Je früher der Tumor entdeckt wird, desto besser sind die Behandlungsaussichten. Deswegen ist eine rasche und gründliche Diagnose im Verdachtsfall sehr wichtig.

Unsere Spezialisten nutzen verschiedene Untersuchungsverfahren wie einen Ultraschall (Sonografie) des Bauchs und eine Magenspiegelung mit Ultraschalluntersuchung (Endosonografie), um einen eindeutigen Befund erhalten zu können. Gemeinsam mit unseren Fachkollegen der Radiologie (Fachbereich für bildgebende Verfahren) führen wir für eine umfassende Beurteilung Computertomografien (computergestützte Röntgenaufnahmen) und Magnetresonanztomografien (magnetfeldgestützte Bilderzeugung) des Bauchraums durch. Wir können bei Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs auch die endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreatikografie (ERCP) einsetzen. Dabei stellen wir die Bauchspeicheldrüse und die angrenzenden Gewebe wie die Gallengänge dar. Dazu verabreichen wir Ihnen ein Kontrastmittel (für Röntgenstrahlen undurchlässige Substanz) und durchleuchten Sie anschließend mit Röntgenstrahlen. Die ERCP ist für Sie schmerzfrei und liefert unseren Fachärzten wichtige diagnostische Ergebnisse. Können unsere Experten anhand der Bilder nicht klar zwischen einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung und einem Tumor unterscheiden, nehmen wir eine Laparoskopie (Bauchspiegelung) vor. Dabei entnehmen unsere Fachärzte eine Gewebeprobe, die untersucht wird und Aufschluss bringt. Das Untersuchungsergebnis sowie das weitere medizinische Vorgehen erläutern Ihnen unsere Experten genau und sie stimmen dieses eng mit Ihnen ab.

Unser Behandlungsangebot

Unsere Spezialisten behandeln jeden Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreastumor) individuell. Wir wählen die für Sie bestmögliche Therapie. Dabei müssen wir die Art, die Lage, die Größe und die Ausbreitung des Tumors berücksichtigen. Zudem beziehen wir bei unserer Therapie die Konstitution (Gesamtverfassung) des Patienten und mögliche zusätzliche Erkrankungen mit ein. Je nachdem, wo der Tumor liegt und wie groß er ist, entfernen unsere Fachärzte bei einem Eingriff die Bauchspeicheldrüse und gegebenenfalls angrenzende Organe wie den Magen und die Gallenblase teilweise oder vollständig. Diese Operationen sind äußerst vielschichtig, unsere erfahrenen Operateure arbeiten gemäß dem aktuellen wissenschaftlichen Stand. In unserem Pankreaszentrum nehmen sie auch Operationen höchsten Schwierigkeitsgrads vor. Unser Zentrum ist mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. anerkannt. Unsere Spezialisten aller beteiligten medizinischen Fachrichtungen arbeiten zum Wohle unserer Patienten eng und vertrauensvoll zusammen.

Um eine optimale Therapie zu finden, binden wir stets unsere Onkologen (Fachärzte für Krebserkrankungen) ein. Patienten, die nicht operiert werden können, profitieren meist von einer Chemotherapie.  Auch nach einer Operation kann eine Chemotherapie den Behandlungserfolg verbessern. Unsere Experten behandeln einen Bauchspeicheldrüsenkrebs stets auch schmerztherapeutisch. Da Bauchspeicheldrüsenkrebs häufig erst sehr spät entdeckt wird, können einige Patienten leider nicht mehr genesen. Unsere Experten können dann mit einer Therapie das Tumorwachstum verlangsamen. Wir ermöglichen unseren Patienten weitestgehende Beschwerdelosigkeit und die bestmögliche Lebensqualität.

Seite teilen: