Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Notfallmedizin

Viele unserer Anästhesisten sind zusätzlich auch als Notärzte qualifiziert. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Hamburg besetzen unsere Ärzte das Notarzt-Einsatzfahrzeug, das hier in Barmbek an unserer Klinik stationiert ist.

Hilfe vor Ort

BILD: Ein Krankentransportwagen vor der Zentralen Notaufnahme der Asklepios Klinik Barmbek.

Unsere Notärzte werden jährlich über 3.000 Mal alarmiert und rücken zu Notfalleinsätzen aus, um Menschen in lebensbedrohlichen Situationen zu helfen und die Situation zu stabilisieren. Wir sind stets vor Ort: ob zu Hause, auf der Arbeit oder im Straßenverkehr. Notärzte müssen bei Herzinfarkten, Schlaganfällen oder bei schweren Verkehrsunfällen oft sekundenschnell handeln. Deswegen sind umfassende Kompetenz und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gefragt. Rettungsassistenten oder Notfallsanitäter der Feuerwehr Hamburg fahren das Notarzteinsatz-Fahrzeug schnell und sicher mit Blaulicht und Martinshorn, damit der Notarzt am Einsatzort rasch und zuverlässig helfen kann. Im Notfall soll jeder Handgriff sitzen und jeder kann sich auf den anderen im Team verlassen.

Häufig begleiten die Notärzte ihre Patienten in die nächstgelegene Notfallklinik. Zumeist direkt in unsere Zentrale Notaufnahme, um die Notfallbehandlung im Krankenhaus weiterführen zu können.

Drei Fragen zur Notfallmedizin

©Asklepios

Notärzte müssen bei Schlaganfällen, Herzinfarkten oder bei schweren Verkehrsunfällen oft sekundenschnell handeln. Dr. Sebastian Wirtz erklärt, was getan werden muss, wenn man sich selbst in einer bedrohlichen Situation befindet oder andere Personen hilflos vorfindet.

Sie erreichen uns

Mo
9.00 - 15.00 Uhr
Di
9.00 - 15.00 Uhr
Mi
9.00 - 15.00 Uhr
Do
9.00 - 15.00 Uhr
Fr
9.00 - 15.00 Uhr

Seite teilen: