Asklepios Klinik Schaufling: Digitale Schlaganfallnachsorge mit Rehappy

Digitale Gesundheitsanwendung unterstützt Patienten zu Hause

Schlaganfallnachsorge mit Rehappy_Collage

Die Asklepios Klinik Schaufling setzt schon lange auf moderne Rehabilitation und innovative Versorgungskonzepte. Dazu gehören digitale Versorgungsprodukte wie erstattungsfähige Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA), die heute auch für die Nachsorge von Schlaganfallpatienten eingesetzt werden. Hier kommt mit Rehappy die erste und bisher einzige DiGA für die Schlaganfallnachsorge zum Einsatz. Sie unterstützt dort, wo das medizinische Personal keinen Einfluss mehr hat: Zu Hause. Durch einen modularen Aufbau passen sich die Inhalte von Rehappy automatisch an die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten an, wodurch diese nach der Entlassung aus der Rehabilitation in ihrem Alltag begleitet und optimal informiert sowie motiviert werden und so ihre Selbstständigkeit zurückerlangen können.

„Das Ziel der Rehabilitation ist immer, ein Maximum an Alltagskompetenz wiederherzustellen“, sagt Dr. Helge Matrisch, Chefarzt der neurologischen Fachabteilung. „Früher war der Patient nach der Entlassung aus der stationären Behandlung weitgehend auf sich alleine gestellt, das ist jetzt anders: Mit der Anwendung wird er zu Hause unterstützt“, so Dr. Helge Matrisch weiter. In der Asklepios Klinik Schaufling werden jährlich ca. 1.200 Schlaganfallpatienten behandelt.  
Rehappy ist ein leitliniengerechtes und CE-zertifiziertes Medizinprodukt, welches vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geprüft wurde. Die DiGA besteht aus drei Komponenten: einer App, einem Aktivitätstracker und einem Webportal. Durch das Tragen des Aktivitätstrackers erhalten Patienten täglich visuelles Feedback zu ihrer körperlichen Aktivität. Anhand von anschaulichen Beispielen und Hintergrundinformationen wird erläutert, inwiefern sich diese Aktivität positiv auf den Genesungsprozess und die Neuroplastizität auswirken kann. Wichtige Informationen, die Schlaganfallpatienten nach der Rehabilitation oft brauchen, werden in Form von anschaulichen Begleit-Checklisten gebündelt zur Verfügung gestellt. Der medizinische Algorithmus, der hinter der App steckt, ermöglicht zusätzlich eine individuelle Versorgung mit Alltags-Tipps und Zielformulierungen. Mithilfe von Checklisten und einem übersichtlichen Terminkalender lassen sich Besuche bei Ärzten und Therapeuten planen und vorbereiten. Mit einem Datenexport kann ein PDF-Fortschritts- und Symptombericht generiert werden, der zur Besprechung mit Ärzten und Therapeuten genutzt werden kann. Das Webportal dient dem Austausch unter Patienten. Zudem sind dort Erklärvideos, digitale Events und ein Magazin mit stets aktuellen Artikeln rund um das Thema Schlaganfall hinterlegt.

Seite teilen: