Neuer Geschäftsführer für Radeberger Klinik

Florian Rupp hat zum 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Asklepios-ASB Klinik Radeberg übernommen. Für den 37-jährigen Bayer ist es eine Art Rückkehr. Vor ein paar Jahren war er bereits für Asklepios tätig.

"Das hohe Niveau zu halten, ist ein steter Auftrag"

Florian Rupp
Florian Rupp ist der neue Geschäftsführer.

Das Radeberger Krankenhaus hat einen neuen Geschäftsführer. Am 1. Oktober übernahm Florian Rupp die Leitung der Klinik. Für die Asklepios-Gruppe arbeitet der 37-Jährige dabei nicht zum ersten Mal.

Gebürtig stammt Rupp aus Lindenberg im Allgäu. Für ihn ist der Wechsel nach Radeberg eine Rückkehr. Er arbeitete schon von 2011 bis 2014 für Asklepios. Als Trainee der Salus gGmbH nahm Florian Rupp davor von 2008 bis 2009 am Ausbildungsprogramm der Asklepios Kliniken Verwaltungsgesellschaft teil und war von 2010 bis 2011 als stellvertretender Verwaltungsleiter des Fachklinikums Uchtspringe tätig. Im Anschluss leitete er als Klinikmanager zwei Fachkliniken für Psychiatrie und Psychotherapie in Niedersachsen, um dann schließlich an das Asklepios Fachklinikum Wiesen zu wechseln. 

Zuletzt hat der Betriebswirt die Malteser Sachsen-Brandenburg gGmbH geleitet und dort erfolgreich den Sanierungs- und Stabilisierungsprozess zweier Krankenhäuser begleitet. Er sei gespannt auf sein neues Aufgabenfeld, sagt er. „Die Klinik Radeberg genießt den Ruf, Spitzenmedizin für die Region zu leisten, insbesondere bei der Versorgung von Notfallpatienten und Menschen mit komplexen Erkrankungen. Dieses hohe Niveau zu halten, ist ein steter Auftrag“, sagt der neue Klinikleiter.

Florian Rupp hat die Nachfolge von Sebastian Eckert angetreten. Zwei Jahre lang war der Geschäftsführer der Asklepios-ASB Klinik Radeberg gewesen. Nun verließ er das Unternehmen auf eigenen Wunsch.

 

Seite teilen: