Asklepios Kliniken bieten Unterstützung zur Beschleunigung der Corona-Schutzimpfung an

• Asklepios Kliniken erfahren im Umgang mit Corona-Impfungen und sofort einsatzbereit. Bundesweite Infrastruktur kann umfassend aktiviert werden
• Effiziente, nutzerfreundliche Online-Terminvergabe über eigene Softwarelösung samedi
• Vorrausetzung ist die Schaffung der nötigen Rahmenbedingungen und der Abbau bürokratischer Hürden durch den Gesetzgeber

Angesichts der anhaltenden großen Herausforderungen bei der Umsetzung der nationalen Corona-Impfstrategie bieten die Asklepios Kliniken den Gesundheitsbehörden ihre aktive Unterstützung an, um einen relevanten Beitrag zur Bewältigung der Covid-19-Pandemie zu leisten. Als einer der führenden Klinikbetreiber in Deutschland verfügen die Asklepios Kliniken über eine leistungsfähige Infrastruktur, die kurzfristig aktiviert werden kann. So könnten nicht nur eigene Mitarbeiter*innen, sondern - bei Lieferung der Impfstoffe – ab sofort auch deren Angehörige sowie ambulante und stationäre Patient*innen geimpft werden. In einem weiteren Schritt kann das Impfangebot dann auch kurzfristig auf weitere Bevölkerungsgruppen ausgeweitet werden. Durch eine aktive Einbindung der Asklepios Kliniken sowie der zu Asklepios gehörenden RHÖN Kliniken in die deutschlandweite Impfstoffvergabe könnte das Impftempo drastisch erhöht und damit eine frühere Öffnung des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens erreicht werden. Für eine effiziente Terminvergabe kann Asklepios die eigene Softwarelösung samedi einbringen, die bereits im Saarland erfolgreich für diesen Zweck eingesetzt wird. Voraussetzung für eine rasche Umsetzung der Corona-Schutzimpfungen in den Asklepios Kliniken ist der Abbau bürokratischer Hürden durch den Gesetzgeber.


„Die rasche, flächendeckende Impfung der Bevölkerung ist der entscheidende Hebel, um dem Coronavirus endlich beizukommen. Leider kommt Deutschland mit dieser Aufgabe aktuell nur schleppend voran“, sagt Kai Hankeln, CEO des Asklepios Konzerns. „Da wir in Zukunft immer mehr Impfstoff von den Herstellern erhalten werden, müssen wir umgehend alle verfügbaren Ressourcen aktivieren, um den Impfstoff schnellstmöglich zu den Menschen zu bringen“, so Hankeln. Und weiter: „Wir müssen jetzt alle Kräfte mobilisieren, um bei der Impfstoffvergabe schneller Fortschritte zu erzielen. Würden die Fähigkeiten der Krankenhäuser bei der Bewältigung dieser Aufgabe einbezogen, könnten wir das Impftempo in Deutschland drastisch erhöhen und früher den Weg zurück in die Normalität finden“, so Asklepios CEO Kai Hankeln, der dieses Angebot bereits im letzten Herbst dem CDU Wirtschaftsrat unterbreitet hat. „Damit dies gelingt, müssen Bund und Länder umgehend die nötigen Rahmenbedingungen schaffen und bürokratische Hürden abbauen. Die Kliniken brauchen jetzt Rechtssicherheit und die nötige Unterstützung des Gesetzgebers, um schnell mit der Impfvergabe zu starten.“
 
Konkret könnte eine Präzisierung des Impfplans vorsehen, dass in einem nächsten Schritt auch die Angehörigen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den jeweiligen Krankenhäusern geimpft werden. Als nächstes könnten dann alle ambulanten und stationären Patienten ihre Impfung vor Ort im Krankenhaus erhalten, um die Impfzentren zu entlasten und den Prozess patientenfreundlicher zu gestalten. In einem dritten Schritt könnte die vorhandene Infrastruktur für die Bevölkerung der weiteren Prioritätsstufen geöffnet und alle Menschen geimpft werden, die eine Impfung erhalten wollen.
 
Mit bundesweit mehr als 160 Einrichtungen verfügt die Asklepios Gruppe über ein umfassendes Netzwerk, um mehrere Millionen Menschen zu erreichen. Gleichzeitig verfügt Asklepios über ausreichend Fachpersonal sowie über die benötigte Infrastruktur, um den Impfstoff in größeren Mengen zu verabreichen und sicher zu lagern. Um die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor dem Virus zu schützen, hat Asklepios auf Grundlage der nationalen Impfstrategie bereits mehr als 16.000 Mitarbeiter*innen in den eigenen Kliniken geimpft.
 
Eine zentrale Herausforderung für die effiziente Organisation ist eine einfache, nutzerfreundliche Lösung für die Online-Terminvergabe. Asklepios hat mit samedi die führende Plattform für digitale Terminvergabe aufgebaut. In den vergangenen drei Jahren wurden über diese Web-Softwarelösung zur gemeinsamen Patientenkoordination im Gesundheitswesen bundesweit schon mehr als 100.000 Online-Terminbuchungen koordiniert. Auch in der Coronavirus-Pandemie wird samedi unter anderem vom Bundesland Saarland erfolgreich eingesetzt, um die Impfstoffvergabe zu koordinieren. Derzeit nutzen bereits 900 Kliniken und 8.000 Praxen im Gesundheitswesen samedi zur Steuerung von 20 Millionen Patienten.

 

Sprechen Sie uns an

Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing

Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing

Pressestelle

Seite teilen: