Spendenübergabe an die Malteser Auslandshilfe

Spende von hochwertigen Pflegebetten, Rollatoren und Stühlen für ein Hospiz in Polen

spendenübergabe-malteser
von links nach rechts: Mitarbeiter Malteser, Marie-Theres Knoke (Malteser), Mitarbeiter Malteser, Anna Rehrmann (Klinikmanagerin), zwei Mitarbeiter Malteser, Rüdiger Pfeifer (Geschäftsführer Klinik), Mitarbeiter Malteser Foto: Thomas Kube

Die Asklepios-Weserberglandklinik (WBK) hat über die Malteser Auslandshilfe 100 hochwertige Pflegebetten sowie Rollatoren und Stühle für ein Hospiz in Polen gespendet. Diese wurden zuvor im Altbau der Klinik verwendet, der im Vorfeld des Abrisses in den vergangenen Wochen entkernt wurde. Organisiert hatten die Spendenübergabe und den Transport Karl-Heinz Lieb und Marie-Theres Knoke, seit vielen Jahren für die Malteser ehrenamtlich tätig. „Die Betten sind noch voll funktionstüchtig, entsprechen jedoch in Deutschland aktuell nicht mehr den Vorgaben des Medizinproduktegesetz sowie den gängigen Europa-Normen“, erklärt WBK-Geschäftsführer Rüdiger Pfeifer. Man sei sehr froh, dass die Sachspenden dank der Malteser Auslandshilfe dort zum Einsatz kämen, wo sie wirklich gebraucht werden würden, betonte Klinikmanagerin Anna Rehrmann – „im benachbarten Ausland erhöhen sie den Standard um ein Vielfaches“. Mit Sachspenden Hilfe zu leisten hat bei der Asklepios Weserbergland-Klinik Tradition. „Wir arbeiten schon sehr lange mit der WBK zusammen“, berichtet Marie-Theres Knoke. Die Kosten für die Überführung der Hilfsgüter von Höxter nach Krakau in Höhe von 1600 Euro werden von den Maltesern übernommen. Das Foto zeigt Marie-Theres Knoke, Klinikmanagerin Anna Rehrmann, Geschäftsführer Rüdiger Pfeifer und Karl-Heinz Lieb mit ehrenamtlichen Mitarbeitern der Malteser Auslandshilfe aus Höveldorf.

 

Seite teilen: