Ehrliche Worte und konstruktive Diskussionen beim 4. Selbsthilfediskussionsforum des ATZHH

Am 06.09.2022 war es wieder so weit, das Asklepios Tumorzentrum Hamburg (ATZHH) lud onkologische Selbsthilfegruppenleiter aus Hamburg zum 4. Selbsthilfediskussionsforum in die Asklepios Klinik Altona ein.

Bild: Selbsthilfediskussionsforum 2022
© Asklepios Tumorzentrum Hamburg

Gemeinsam mit Dr. Marcus Lohmann und Katharina Henze aus dem Medicum Hamburg sowie Prof. Dr. Dirk Arnold und PD Dr. Georgia Schilling vom Asklepios Tumorzentrum Hamburg tauschten sich die 15 Teilnehmer:innen zum Schwerpunkt: „Versorgungslücken in der flächendeckenden Ernährungsberatung“ aus.

Fazit nach zwei Stunden Diskussion:

  • Es gibt nicht das Lebensmittel was zwingend gut oder schlecht ist bei onkologischen Erkrankungen (keine Anti-Krebs-Diät!). Empfehlung ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung.
  • Wir brauchen mehr spezifische Ernährungsberatung bereits vor großen tumorchirurgischen Eingriffen im Gastrointestinal-Trakt.
  • Die Teilnahme von Diätassistent:innen in Tumorkonferenzen wäre wünschenswert.
  • Angehörige sind stärker miteinzubeziehen.  
  • Beratungsangebote zur Ernährung sollen die gesunde Lebensführung fokussieren.   

Am Ende verwies Frau Henze darauf, dass es in der Praxis häufig schwer ist eine Fachkraft als solche zu erkennen, da der Begriff Ernährungsberater nicht geschützt ist.

Wir freuen uns bereits auf die Veranstaltung im kommenden Jahr. Themenvorschläge aus der Runde waren: Fatigue, Komplementärmedizin und ganzheitliche Therapieverfahren.   

Seite teilen: