Aktion "Saubere Hände" in der Asklepios Klinik Nord - Heidberg

Experten informieren rund ums Thema Händehygiene

Aktion

Eine sorgfältige Händedesinfektion ist die wichtigste Maßnahme, um sich und andere effektiv vor Infektionen zu schützen. Deshalb beteiligt sich die Asklepios Klinik Nord - Heidberg an der bundesweiten „Aktion Saubere Hände“. Worauf es bei einer Desinfektion der Hände ankommt, erfahren Interessierte am Montag, 6. Mai 2019, von 11 bis 14 Uhr an einem Informationsstand im Eingangsbereich der Klinik (Tangstedter Lanstr. 400).

Im persönlichen Gespräch können Besucher Fragen stellen und dabei auch gleich selbst Hand anlegen: Unter fachlicher Anleitung der Mitarbeiter der Krankenhaushygiene kann jeder ausprobieren, wie die Händedesinfektion effektiv durchgeführt wird. Weil das schwerer ist als es sich zunächst anhört, können Patienten, Besucher und Mitarbeiter das Ergebnis zusammen mit den Hygieneexperten der Klinik und mithilfe einer „Blue Box“ überprüfen: Diese Schwarzlichtlampe offenbart sogenannte Benetzungslücken, das sind Bereiche der Hände, die nicht erreicht wurden.

Typische Fehler bei der Durchführung können das Nutzen von zu wenig Händedesinfektionsmittel, zu kurze Einwirkzeiten oder das Verreiben des Mittls ausschließlich auf der Handinnenfläche sein. Aber auch der Handrücken, das Handgelenk und die Bereiche zwischen den Fingern müssen gründlich desinfiziert werden. Daumen und Fingerspitzen dürfen ebenfalls nicht vergessen werden“,  betont Heike Rathge, Hygienefachkraft in der Asklepios Klinik Nord. 

30 Sekunden für mehr Gesundheit
„Die Händedesinfektion ist bei uns keine Wahlsache, sondern ein MUSS“, unterstreicht Kollegin Sonja Schwarz, ebenfalls Hygienefachkraft an der Asklepios Klinik Nord. So sind regelmäßige Hygieneschulungen für die Mitarbeiter in der Klinik eine Selbstverständlichkeit. „Es geht schließlich darum, Menschen vor Infektionen zu schützen. Wichtig ist dabei zu wissen, dass eine richtige Händedesinfektion eine Einwirkzeit benötigt. Das sind gute 30 Sekunden.“

Nachhaltig umgesetzt werden könnten Hygienemaßnahmen im Krankenhaus allerdings nur, wenn auch Patienten und Besucher beim Betreten sowie beim Verlassen der Klinik und Station ihre Hände desinfizieren. Denn die meisten Viren und Bakterien werden von außerhalb mit in die Klinik gebracht. Damit jeder seinen Beitrag zu mehr Gesundheit leisten kann, finden Patienten und Besucher im Eingangsbereich der Klinik sowie auf den Stationen Spender mit Händedesinfektionsmitteln.

Zum Hintergrund:

Am deutschlandweiten „Aktionstag saubere Hände“ setzen sich seit 2008 zahlreiche Gesundheitseinrichtungen für verbesserte Hygienestandards und Förderung der Händedesinfektion und damit für mehr Patientensicherheit ein.

Seite teilen: