Drei „Neujahrsbabys“ 2022 in der Asklepios Harzklinik Goslar: das erste kam um 6.03 Uhr auf die Welt

Gleich drei Geburten gab es am Neujahrstag: Das erste Baby im Landkreis Goslar im neuen Jahr 2022 heißt „Adham Awj“, der Junge kam am Samstag, Neujahrsmorgen, um 6.03 Uhr in der Asklepios Harzklinik Goslar auf die Welt. Die Eltern - Natascha, 44, und Morhaf, 33, Alalo aus Goslar - sind überglücklich. Seit 1971 hatte die Klinik in Goslar mehr als 28.000 Geburten. Matthias Dürkop, Geschäftsführer der Asklepios Harzkliniken, überreichte den Eltern einen Blumenstrauß und einen Baby-Body für den Jungen, ein Shirt mit der Aufschrift: „Ich bin ein Harz Baby“. „Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für unsere Klinik entschieden und Ihr Kind bei uns bekommen haben“, sagte Dürkop.

Neujahrsbaby 2022: "Wir haben uns hier sehr gut betreut gefühlt“, sagt Mutter Natascha Alalo

BILD
Gruppenbild mit dem ersten „Neujahrsbaby 2022“: Natascha Alalo (r.) mit Adham Awj, daneben ihr Mann, Morhaf und ihr Sohn Jawad, hinten von rechts: Schwester Christiane und Schwester Katja (Harzkliniken), Harzkliniken-Geschäftsführer Matthias Dürkop

„Die Geburt verlief schnell und unkompliziert“, sagt  Hebamme Kerstin Kaiser, die das erste Baby des neuen Jahres 2022 holte: Adham Awj wog bei der Geburt 3700 Gramm, ist 56 Zentimeter lang und hat einen Kopfumfang von 35 Zentimetern. Adham Awj  (auf Deutsch: „hohes, schwarzes Pferd“) ist das zweite Kind der Alalos – auch ihr erstes Kind kam in der Harzklinik Goslar zur Welt, insgesamt haben die beiden Jungs noch drei weitere Geschwister.

„Auch in Corona-Zeiten haben wir hier keine  besonderen Einschränkungen empfunden und uns hier sehr gut betreut gefühlt“, sagt Natascha Alalo, von Beruf Diplom-Ingenieurin, „ein großer Dank gilt dem ganzen Team.“

Gleich ein paar Stunden später, am 1. Januar 2022 um 14.39 Uhr, kam das zweite Baby im Landkreis Goslar des neuen Jahres auf die Welt: Es ist ein Junge, er heißt Lennart und stammt ebenfalls aus Goslar.  Neujahrsbaby Nr. 3 um 15.59  Uhr ist ein Mädchen, Paulina aus Bad Harzburg. Auch während der Corona-Zeiten mit all ihren Einschränkungen dürfen in der Asklepios Harzklinik Goslar der werdende Vater beziehungsweise eine Vertrauensperson bei der Geburt mit dabei sein, das ist in anderen Kliniken teilweise nicht erlaubt.

 Die geburtshilfliche Abteilung in der Asklepios Harzklinik in Goslar ist die einzige im Landkreis.  Für eine halbe Million Euro wurden die Kreißsäle Ende 2016 modernisiert. Dort ist beispielsweise auch ein eiliger Kaiserschnitt möglich, in einem separaten Raum können überwachungsbedürftige Neugeborene beaufsichtigt werden.  Bedeutsam für ein positives Erleben der Geburt ist auch die Umgebung, in der die Mutter ihr Kind zur Welt bringt. Es gibt ein Entspannungsbad mit beleuchtetem Deckenbild und die Möglichkeit, auf einem Gebärhocker zu entbinden. Zudem steht ein hochmoderner Überwachungsraum für die ambulante Betreuung unserer Schwangeren zur Verfügung. Extra wurden aufwendige Farbkonzepte entwickelt, Lichtbilder an der Decke installiert, um die Räumlichkeiten für Kinder und Eltern noch gemütlicher zu machen. Hebammen stehen rund um die Uhr zu Verfügung.   Die Abteilung für Geburtshilfe verfügt über zwei Kreißsäle, die jeweils mit einem breiten Entbindungsbett und Maia-Hocker, einer Wickeleinheit, einem Herztonüberwachungsgerät sowie einem Sessel für den werdenden Vater oder auch für eine andere Bezugsperson ausgestattet sind.  

Notaufnahme- so funktioniert sie

©Asklepios

Imagefilm Asklepios

Default Youtube Poster

Seite teilen: