Internationaler Hebammentag 2022: Klinikleitung bedankte sich bei Geburtshelfer:innen

Hebammen sind unverzichtbar: Sie unterstützen und beraten werdende Eltern, begleiten die Geburt und betreuen Mutter und Kind im Wochenbett mit großer Fürsorge und Zuwendung. Der Internationale Hebammentag wird seit 1991 jeweils am 5. Mai in mittlerweile mehr als 50 Ländern begangen, um Hebammen und ihre Arbeit zu ehren und auf die Bedeutung der Hebammen für die Gesellschaft hinzuweisen. Ein willkommener Anlass für Geschäftsführung und Pflegedirektion der Asklepios Harzkliniken, um sich bei dem Hebammen-Team persönlich für ihren engagierten Einsatz und die vertrauensvolle Zusammenarbeit zu bedanken. Pflegedirektorin Kerstin Schmidt und ihre Stellvertreterin, Christina Weber, sowie Klinikmanager Malte Schmitz besuchten nun die Kolleg:innen persönlich und überreichten ihnen als kleine Geste der Anerkennung und Wertschätzung Macarons-Kekse.

Pflegedirektorin Kerstin Schmidt: "Hebammen sind mehr denn je Anker der werdenden Eltern“

BILD
Internationaler Hebammentag: v.l. Christina Weber (Pflegedirektion), Hebamme im Praktikum, Margret Birungi, Hebammen Anika Weitze, Susanne Teuteberg, Kerstin Hänsch, Pflegedirektorin Kerstin Schmidt und Klinikmanager Malte Schmitz © Asklepios

Pflegedirektorin Kerstin Schmidt und ihre  Stellvertreterin, Christina Weber,  sowie Klinikmanager Malte Schmitz besuchten nun die Kolleg:innen persönlich und überreichten ihnen als kleine Geste der Anerkennung und Wertschätzung Macarons-Kekse.

 „Unsere Hebammen leisten jeden Tag rund um die Uhr fachlich, medizinisch und emotional eine herausragend wichtige Arbeit“, sagt Harzkliniken-Pflegedirektorin Kerstin Schmidt.  „In Zeiten der Pandemie mit eingeschränkten Kontakt- und Besuchsmöglichkeiten waren sie mehr denn je Anker der werdenden Eltern.“

 

Die geburtshilfliche Abteilung in der Asklepios Harzklinik in Goslar ist die einzige im Landkreis.  Für eine halbe Million Euro wurden die Kreißsäle Ende 2016 modernisiert. Dort ist beispielsweise auch ein eiliger Kaiserschnitt möglich, in einem separaten Raum können überwachungsbedürftige Neugeborene beaufsichtigt werden.  Bedeutsam für ein positives Erleben der Geburt ist auch die Umgebung, in der die Mutter ihr Kind zur Welt bringt. Es gibt ein Entspannungsbad mit beleuchtetem Deckenbild und die Möglichkeit, auf einem Gebärhocker zu entbinden. Zudem steht ein hochmoderner Überwachungsraum für die ambulante Betreuung unserer Schwangeren zur Verfügung. Extra wurden aufwendige Farbkonzepte entwickelt, Lichtbilder an der Decke installiert, um die Räumlichkeiten für Kinder und Eltern noch gemütlicher zu machen. Hebammen stehen rund um die Uhr zu Verfügung.   Die Abteilung für Geburtshilfe verfügt über zwei Kreißsäle, die jeweils mit einem breiten Entbindungsbett und Maia-Hocker, einer Wickeleinheit, einem Herztonüberwachungsgerät sowie einem Sessel für den werdenden Vater oder auch für eine andere Bezugsperson ausgestattet sind.  

 

Damit Kompetenz und Intuition von geübter Routine begleitet werden, setzt Asklepios auf höchste Sicherheitsstandards. 2017 wurde das medizinrechtliche Präventionsformat S.A.V.E. (Sicher Arbeiten Vertrauen Erhalten) ins Leben gerufen. Seltene Notsituationen werden in Trainings in Kreißsälen realitätsnah simuliert und deren Umgang trainiert.

 

„Wir möchten, dass die Geburt ein Ereignis in Geborgenheit und größter Sicherheit ist. Eine reibungslose Zusammenarbeit im geburtshilflichen Team ist dafür unerlässlich. Hebammen haben daher nicht nur im Kreißsaal,  sondern auch bei unseren Trainings eine zentrale Rolle. Durch ihre Expertise, langjährige Erfahrung und geübte Notfallroutine sind sie mit Sicherheit da, wenn es darauf ankommt“, sagt  Nicola Scharf, Leitung S.A.V.E.

 

Über S.A.V.E.

S.A.V.E. ist ein innovatives und interdisziplinäres Format des Konzernbereichs Medizinrecht, Versicherung & Compliance der Asklepios Kliniken (Leitung KB MVC Dr. Cornelia Süfke, Leitung S.A.V.E. Nicola Scharf), der die Trainings in Kooperation mit dem Institut für Notfallmedizin durchführt.

Bei den speziell auf die einzelnen Geburtshilfeteams zugeschnitten S.A.V.E. Teamtrainings werden analog zum Sicherheitstraining der Luftfahrt kritische Notfallsituationen in Simulationen trainiert. Zusätzlich finden regelmäßig Skillstrainings statt, bei denen die Teilnehmer:innen theoretisches Wissen vermittelt bekommen und handwerkliche Fertigkeiten praktisch üben. Auch rechtliche Aspekte wie die Anforderungen an die Aufklärung und Dokumentation werden vermittelt.

 Bis heute wurden in den Asklepios Kreißsälen 55 Trainings mit 12.275 Trainingsstunden absolviert.

Mehr Informationen: www.asklepios.com/save

Notaufnahme- so funktioniert sie

©Asklepios

Imagefilm Asklepios

Default Youtube Poster

Seite teilen: