Deutsche Kontinenz Gesellschaft zeichnet Ärzte der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz aus

Ungewollter Urin-oder Stuhlverlust sind intime und gleichermaßen weitverbreitete Probleme. Zur bestmöglichen Behandlung dieser Beschwerden hat die Deutsche Kontinenz Gesellschaft bundesweit ärztliche Beratungsstellen eingerichtet. Jetzt wurden Dr. med. Wolfgang Brummeisl, Leitender Oberarzt der Urologie an der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz und auch Dr. med. Marc Krumrey, Leitender Oberarzt der Chirurgie zum „zertifizierten Berater der Deutschen Kontinenz Gesellschaft“ ernannt.

dr-brummeisl-dr-krumrey
Dr. med. Wolfgang Brummeisl, Leitender Oberarzt der Urologie an der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz (links) und Dr. med. Marc Krumrey, Leitender Oberarzt der Chirurgie wurden zum „zertifizierten Berater der Deutschen Kontinenz Gesellschaft“ ernannt.

Experte für Harninkontinenz: Dr. med. Wolfgang Brummeisl

Allein in Deutschland leiden rund fünf Millionen Menschen an Harninkontinenz. Mit zunehmendem Alter steigt die Zahl der Erkrankten an, wobei Frauen viermal häufiger betroffen sind als Männer. „Die Harnblase sammelt den Urin, um ihn dann zu einem späteren Zeitpunkt kontrolliert abzugeben.

Dies geschieht durch ein komplexes Zusammenspiel von Muskeln und Nerven“, betont Dr. med. Wolfgang Brummeisl, Leitender Oberarzt des Center of Excellence Urologie an der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. Werden diese Muskeln und Nerven durch Verletzungen oder Eingriffe wie beispielsweise eine Prostataoperation beschädigt, wird die Funktion der Harnblase gestört.

Der Urin kann dann nicht mehr lange genug gesammelt oder aber nicht mehr kontrolliert abgeben werden. Ständiger Harndrang oder ein tröpfchenweiser Urinverlust sind die Folge. Je nach Art der Harninkontinenz stehen dann verschiedene Therapieverfahren zur Wahl. „Die Behandlung ist abhängig von der Art der Inkontinenz, dem Ausmaß der Beschwerden und der Lebenssituation des Patienten“, so Dr. Brummeisl weiter. Er ist seit kurzem zertifizierter Berater der Deutschen Kontinenz Gesellschaft.

Experte zum Thema Stuhlinkontinenz: Dr. med. Marc Krumrey

Neben Dr. Brummeisl wurde auch der Leitende Oberarzt für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie, Dr. med. Marc Krumrey von der Kontinenz Gesellschaft zum zertifizierten Berater ernannt. Dr. Krumrey ist Experte für Stuhlinkontinenz und hilft damit Patienten, die den Vorgang der Stuhlausscheidung, nicht mehr bewusst steuern können. „Die Krankheit kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine Schwäche von Schließmuskel und Beckenbodenmuskulatur ist besonders bei älteren Menschen ein häufiger Auslöser. Auch Darmträgheit und Verstopfung können eine Stuhlinkontinenz auslösen“, erklärt Dr. med. Mark Krumrey. Den Betroffenen stehen je nach Ausprägung dann verschiedene Therapieoptionen offen. Diese reichen von Medikamenten wie Abführmitteln, über Beckenbodentraining und Biofeedback bis hin zu Operationen am Schließmuskel.

 

Als zertifizierten Berater der Deutschen Kontinenz Gesellschaf finden Dr. Wolfang Brummeisl und Dr. Marc Krumrey  in enger Abstimmung mit den niedergelassenen Urologen und Gynäkologen, welche stets die ersten Ansprechpartner für die betroffenen Patienten sind, den besten Behandlungsweg und führen bei Bedarf und der entsprechenden Indikation operative Eingriffe durch.

Logo Deutsche-Kontinenz-Gesellschaft

Seite teilen: