Asklepios Klinik Bad Oldesloe kehrt schrittweise in den Regelbetrieb zurück

Besuche ab Himmelfahrt wieder möglich

Sigrun Senksa und Dr. Klaus Schmolling
Sigrun Senska und Dr. Klaus Schilling, Geschäftsführer der Asklepios Klinik Bad Oldesloe

Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe fährt gemäß den Vorgaben der schleswig-holsteinischen Landesregierung ihre Behandlungskapazitäten für Nicht-Corona-Patienten, die wegen der Bereithaltung von Kapazitäten für Covid-19-Patienten verschoben wurden, schrittweise wieder hoch.

„Wir bereiten uns darauf vor, die reguläre Patientenversorgung langsam und mit Augenmaß wieder aufzunehmen. Medizinisch notwendige Behandlungen werden durchgeführt und auch Patienten-Zuweisungen durch niedergelassene Ärzte beziehungsweise verschobene und elektive Eingriffe finden wieder statt“, erklärt Sigrun Senska, Geschäftsführerin der Asklepios Klinik Bad Oldesloe. Derzeit liegt die Klinik bei zirka 60 Prozent des Normalbetriebs. Parallel werden kontinuierlich die Kapazitäten im Bereich der Intensivmedizin überwacht, um bei einem etwaigen Wiederanstieg von Covid-19-Patienten sofort reagieren zu können. Aktuell wird von der Oldesloer Klinik behördlich bedingt die Freihaltung von 15 Prozent der Intensivbetten dauerhaft und 25 Prozent der Intensivbetten innerhalb einer 24-Stunden-Verfügbarkeit gefordert, was die Klinik auch gewährleistet. Ebenso wird nach wie vor eine Normalstation ausschließlich für die Versorgung von Covid-19-Patienten bzw. Verdachtsfällen vorgehalten.   Für die Patientensicherheit werden in der Asklepios Klinik Bad Oldesloe aufwändige Schutzmaßnahmen zur Infektionsvermeidung vorgenommen. Vor der stationären Aufnahme werden alle Patientinnen und Patienten auf eine Covid-19-Erkrankung getestet. Dazu werden die Patienten im Zeitfenster von 24 bis 48 Stunden vor der tatsächlichen Aufnahme zum Abstrich in die Asklepios Klinik Bad Oldesloe gebeten, so dass die stationäre Aufnahme bereits mit vorliegendem Testergebnis erfolgen kann. In der Notaufnahme und den Versorgungsbereichen, wie zum Beispiel im OP-Bereich oder auf den Stationen, erfolgt eine strikte Trennung der Covid-19-Patienten von Verdachtsfällen und anderen Patienten. Darüber hinaus wird besonders auf die Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen geachtet. Ab Himmelfahrt wieder Patientenbesuche möglich Unter Berücksichtigung des aktualisierten Erlasses der Landesregierung wird auch das bestehende Besuchsverbot in der Asklepios Klinik Bad Oldesloe gelockert. Ab Donnerstag gilt: Pro Patient ist ein namentlich benannter Besucher für eine Stunde pro Tag erlaubt (1-1-1-1 Regel). Dieser Besucher ist für die gesamte Zeit des stationären Aufenthaltes festgelegt. Jeder Besucher wird namentlich registriert und muss seine Kontaktdaten hinterlegen. An der Anmeldung im Erdgeschoss werden vor Betreten der Station auch etwaige Krankheitssymptome überprüft. Besucher mit Erkältungssymptomen oder mit Kontakt zu Covid-19-Infizierten sind nicht zugelassen. „Wir müssen lernen, mit einem neuen Krankenhausalltag umzugehen. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen, die notwendig sind, da in jedem Krankenhaus viele Patienten mit Risikofaktoren behandelt werden, die wir bestmöglich vor Infektion schützen müssen“, betont Sigrun Senska. Die Klinikgeschäftsführerin appelliert an die Besucherinnen und Besucher, den Hygieneanforderungen Folge zu leisten, die Hände gründlich mit Seife zu waschen, den Abstand von mindestens 1,5 m zu halten und bei Besuchen im Krankenhaus einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. „Wir haben Verständnis für alle, die ihre Angehörigen oder Freunde wiedersehen wollen. Wir bitten dennoch: Reduzieren Sie ihre Besuche auch weiterhin auf das absolut notwendige Maß und bleiben Sie zuhause, wenn Sie Krankheitssymptome haben.“

Seite teilen: