Zwei ACH Studierende veröffentlichen Diplomarbeiten in online-Fachzeitschriften

Frühe wissenschaftliche Anerkennung für die beiden ACH Studierenden Hannes Glaser und Julia Hundertpfund: Ihre Diplomarbeiten wurden beide zur Veröffentlichung in einer online-Fachzeitschrift bzw. einer wissenschaftlichen online-Bibliothek angenommen.

20201026_B1_diplomarbeiten
Hannes Glaser, ACH Student im 9. Semester

"Antikoagulantien bei Schenkelhalsfrakturen gar kein Problem!?"  lautet das Thema der Diplomarbeit von Hannes Glaser, die der Thieme online Verlag im Oktober in seiner Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie 2020 veröffentlicht hat. Darin geht der ACH Student der Frage nach, ob die Operation einer Schenkelhalsfraktur als eine der häufigsten Frakturen bei älteren Patienten durch die prophylaktische Gabe von gerinnungshemmenden Medikamenten (Antikoagulation) positiv beeinflusst werden oder doch zu Komplikationen durch eine erhöhte Blutungsneigung während der Operation führen kann. Über die öffentliche Wahrnehmung seiner Forschungsarbeit hat sich der 27-jährige Student zusammen mit seinem Betreuer, PD. Dr. med. Christian Walter Müller, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie der Asklepios Klinik (AK) Wandsbek, sehr gefreut. „Zunächst wurde mein Abstract bereits für den DKOU (Deutschen Kongress der Orthopädie und Unfallchirurgie) im Oktober als eines der besten, die eingereicht wurden, angenommen. Schon das war eine tolle Nachricht“, berichtet der Student aus dem 9. Semester, der über die Corona-bedingte Absage des Kongresses natürlich enttäuscht war. „Umso schöner ist für mich daher die Tatsache, dass stattdessen der Thieme-Verlag meine Arbeit als zitierfähiges Abstract in seine online-Publikationen aufgenommen hat.“

Open Access Publikation

20201026_B2_diplomarbeiten
Julia Hundertpfund, ACH Studentin im Praktischen Jahr (PJ)

Julia Hundertpfund, ACH Studentin im Praktischen Jahr, hat die Nachricht erhalten, dass ihre Diplomarbeit zum Thema "Patient-reported long-term benefit with an active transcutaneous bone-conduction device" in Kürze als sogenannte „Open Access Publikation“ bei PLOS ONE (Public Library of Science), einer US-amerikanischen öffentlichen und nicht kommerziellen Bibliothek der Wissenschaften, veröffentlicht wird. Die 24-Jährige hat in ihrer Arbeit in einer Langzeitstudie die Lebensqualität, Patientenzufriedenheit und Tragedauer bei 16 Erwachsenen mit Schallleitungsschwerhörigkeit oder kombiniertem Hörverlust evaluiert, die mit einem subkutan applizierten, also unter der Haut angebrachten Knochenleitungsgerät versorgt wurden. „Auch wenn die Arbeit mir tatsächlich viel Geduld abverlangt hat, da der Weg etwas länger und auch steiniger war, als ich anfangs vermutet hatte, hat es sich schlussendlich gelohnt“, resümiert Julia Hundertpfund. „Ich bin jedenfalls Frau Dr. Monika Grimm vom ACH und meinen Betreuern, Prof. Dr. med. Jens Meyer, Chefarzt der Abteilung für Hals-, Nasen-, Ohrenchirurgie in der AK St. Georg, und besonders Oberarzt Dr. med. Attila Óvari sehr dankbar dafür, dass sie mich die ganze Zeit über unterstützt und schließlich zu dieser Publikation ermutigt haben.“

Das Team des ACH gratuliert den beiden Studierenden sowie ihren Betreuern herzlich zu diesen wissenschaftlichen Erfolgen!

 

Seite teilen: