Joint Venture von Asklepios und RHÖN-Gründer Eugen Münch erhält Freigabe von Bundeskartellamt

• Freigabe bereits in der ersten Prüfungsphase ohne Auflagen und Bedingungen
• Kai Hankeln, CEO des Asklepios Konzerns: „Das ist ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft von RHÖN. Wir können damit nach Abschluss des freiwilligen Übernahmeangebots unverzüglich beginnen, unsere Vision für die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu verwirklichen“

Die Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA hat am 26. Mai 2020 die Freigabe des Bundeskartellamts für die Bündelung der gemeinsamen Aktien der RHÖN-KLINIKUM AG (RKA) mit RHÖN-Gründer Eugen Münch in einer Joint-Venture-Gesellschaft sowie das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien der RKA erhalten. Die Freigabe wurde bereits in der ersten Prüfungsphase ohne Auflagen und Bedingungen erteilt.

„Dass die Freigabe durch das Bundeskartellamt trotz der Ausnahmesituation aufgrund der Corona-Pandemie bereits zu einem so frühen Zeitpunkt vorliegt, ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Partnerschaft mit RHÖN-Gründer Eugen Münch und die Zukunft von RHÖN“, sagt Kai Hankeln, CEO des Asklepios Konzerns. „Wir können nun unverzüglich nach Abschluss des freiwilligen Übernahmeangebots damit beginnen, unsere Vision für die Gesundheitsversorgung in Deutschland zu verwirklichen. Davon werden die Kliniken unter dem Dach der Gruppe Asklepios/RHÖN, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und insbesondere die Patienten profitieren.“
 
Eugen Münch, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von RHÖN, ergänzt: „RHÖN steht im aktuellen Umfeld wie die gesamte Branche vor großen Herausforderungen. Die Zusammenarbeit mit Asklepios löst die Pattsituation im Eigentümerkreis des Unternehmens und gibt wichtige, neue Impulse. Gemeinsam mit Asklepios können wir die Ertragskraft und Leistungsfähigkeit von RHÖN in einem schwierigen Marktumfeld nachhaltig stabilisieren. Die nun erfolgte Freigabe durch das Bundeskartellamt ist ein starkes Signal. Die Gruppe Asklepios/ RHÖN festigt die Zukunft des Unternehmens.“
 
Asklepios und Eugen Münch hatten Ende Februar angekündigt, ihre Aktien an der RKA in einer Joint-Venture-Gesellschaft zu bündeln. Münch bringt rund 7,6% der RHÖN-Aktien über die von ihm kontrollierte HCM SE in das gemeinsame Joint-Venture ein und verkauft mit seiner Ehefrau rund 12,4% der RHÖN-Aktien an Asklepios, die diese Aktien ebenso in das Joint Venture einbringen wird. Asklepios hat die Angebotsunterlage für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot an alle Aktionäre der RKA am 8. April 2020 veröffentlicht. Mit der Freigabe des Zusammenschlusses durch das Bundeskartellamt ist die aufschiebende Bedingung für das Joint Venture und den Vollzug des Angebots, das keiner Mindestannahmeschwelle unterliegt, eingetreten.
 
Bereits vor Beginn der Angebotsphase hatte sich das Asklepios-Münch Joint Venture – aufschiebend bedingt auf die Freigabe des Bundeskartellamts – eine Stimmrechtsmehrheit an RHÖN von knapp über 50% gesichert. Die Annahmefrist für das Übernahmeangebot läuft durch die Entscheidung des RHÖN-Vorstandes, eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen, voraussichtlich noch bis zum 17. Juni 2020.

Sprechen Sie uns an

Mirjam Constantin

Mirjam Constantin

Investor Relations

Rune Hoffmann

Rune Hoffmann

Konzernbereichsleiter Unternehmenskommunikation & Marketing

Über Asklepios

Die Asklepios Kliniken zählen zu den führenden privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Die Klinikgruppe steht für eine hoch qualifizierte Versorgung ihrer Patienten mit einem klaren Bekenntnis zu medizinischer Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung. Auf dieser Basis hat sich Asklepios seit der Gründung vor 35 Jahren dynamisch entwickelt. Aktuell verfügt der Konzern bundesweit über rund 160 Gesundheitseinrichtungen. Dazu zählen Akutkrankenhäuser aller Versorgungsstufen, Fachkliniken, psychiatrische und forensische Einrichtungen, Rehakliniken, Pflegeheime und Medizinische Versorgungszentren. Im Geschäftsjahr 2019 wurden 2,5 Mio. Patienten in Einrichtungen des Asklepios Konzerns behandelt. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 49.000 Mitarbeiter.

Wichtiger Hinweis

Diese Bekanntmachung ist weder ein Angebot zum Kauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Verkauf von Aktien der Rhön Klinikum AG („Rhön-Aktien“). Die Bedingungen und weitere das Angebot der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA („Asklepios“) an die Aktionäre der Rhön Klinikum AG („Rhön“) betreffende Bestimmungen sind in der Angebotsunterlage enthalten. Inhabern von Rhön-Aktien wird dringend empfohlen, die Angebotsunterlage zu lesen und gegebenenfalls in Bezug auf die darin enthaltenen Themen unabhängige Beratung zu suchen.

Die Verbreitung, Veröffentlichung, Verbreitung oder Verteilung dieser Bekanntmachung kann in Rechtsordnungen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz gesetzlich eingeschränkt sein. Personen, die ihren Wohnsitz in einer anderen Rechtsordnung haben oder einer anderen Rechtsordnung unterliegen, sollten sich über die geltenden Anforderungen informieren und diese beachten.

Das Angebot wird in den Vereinigten Staaten von Amerika auf der Grundlage und unter Einhaltung von Section 14(e) des US Securities Exchange Act von 1934, der diesbezüglichen Regulation 14E und unter Berücksichtigung der Ausnahme in Rule 14d-1(d) abgegeben.

Soweit dies nach anwendbarem Recht zulässig ist und in Übereinstimmung mit deutscher Marktpraxis erfolgt, können Asklepios oder für sie tätige Broker außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika und in Übereinstimmung mit anwendbarem Recht außerhalb des Angebots vor, während oder nach Ablauf der Annahmefrist unmittelbar oder mittelbar Rhön-Aktien erwerben bzw. entsprechende Vereinbarungen zum Erwerb abschließen. Dies gilt in gleicher Weise für andere Wertpapiere, die ein unmittelbares Wandlungs- oder Umtauschrecht in bzw. ein Optionsrecht auf Rhön-Aktien gewähren. Diese Erwerbe können über die Börse zu Marktpreisen oder außerhalb der Börse zu ausgehandelten Konditionen erfolgen. Alle Informationen über diese Erwerbe werden veröffentlicht, soweit dies nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland oder einer anderen einschlägigen Rechtsordnung erforderlich ist.

Diese Bekanntmachung könnte Aussagen über Asklepios und/oder ihre Tochterunternehmen (zusammen der „Asklepios-Konzern“) oder über Rhön und/oder ihre Tochterunternehmen (zusammen der „Rhön-Konzern“) enthalten, die „in die Zukunft gerichtete Aussagen“ sind oder sein könnten. In die Zukunft gerichtete Aussagen beinhalten unter anderem Aussagen, die typischerweise durch Wörter wie „davon ausgehen“, „zum Ziel setzen“, „erwarten“, „schätzen“, „beabsichtigen“, „planen“, „glauben“, „hoffen“, „abzielen“, „fortführen“, „werden“, „möglicherweise“, „sollten“, „würden“, „könnten“ oder andere Wörter mit ähnlicher Bedeutung gekennzeichnet sind. Ihrer Art nach beinhalten in die Zukunft gerichtete Aussagen Risiken und Unsicherheiten, da sie sich auf Ereignisse beziehen oder von Umständen abhängen, die in der Zukunft möglicherweise eintreten oder auch nicht eintreten werden. Der Asklepios macht Sie darauf aufmerksam, dass in die Zukunft gerichtete Aussagen keine Garantie dafür sind, dass solche zukünftigen Ereignisse eintreten oder zukünftige Ergebnisse erbracht werden und dass insbesondere tatsächliche Geschäftsergebnisse, Vermögenslage und Liquidität, die Entwicklung des Gesundheitssektors, in dem der Asklepios-Konzern und/oder der Rhön-Konzern tätig sind, und Ergebnis oder Auswirkung des Erwerbs und damit zusammenhängender Themen auf den Asklepios-Konzern und/oder Rhön-Konzern wesentlich von denen abweichen können, die durch die in die Zukunft gerichteten Aussagen, die in dieser Bekanntmachung enthalten sind, gemacht oder nahegelegt werden. In die Zukunft gerichtete Aussagen treffen eine Aussage allein zum Zeitpunkt ihrer Abgabe. Vorbehaltlich zwingender gesetzlicher Vorschriften übernimmt Asklepios keine Verpflichtung, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren oder öffentlich zu korrigieren, sei es als Ergebnis neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen.

Seite teilen: