Unsere News

2022

August

Juli

Juni

Außenansicht Asklepios Aidenbach

27.06.2022Besucher:innenregelung ab 01.07.2022

• Pro Patient:in täglich ein Besucher möglich • Besuchszeiten FR 14:00 – 17:30 Uhr, SA/SO/FT zwischen 10:30 - 17:30 Uhr. Besuchszeiten enden um 17.30 Uhr. • Besuche sind im Patient:innenzimmer, im Außenbereich sowie in der Cafeteria möglich. Ausweichmöglichkeiten: Esstrainingsplatz, Wintergarten. • Keine zeitgleichen Besuche bei beiden Patient:innen in den Doppelzimmern. Es darf immer nur 1 Patient:in besucht werden. Besuche des 2. Patienten müssen außerhalb des Zimmers, in den oben genannten Bereichen, stattfinden. • Registrierungspflicht an der Rezeption! (Ausfüllen der Besucher:innen-Selbstauskunft zu COVID-19 und Unterschreiben der Verpflichtungserklärung). • Nachweis eines zertifizierten, gültigen negativen Schnelltests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden). Selbsttests werden nicht akzeptiert! • Keine Testmöglichkeit im Haus! • Mund-Nasen-Schutz-Pflicht und Einhalten der AHA-Regeln für Besucher:in und Patient:in in der gesamten Klinik und auf dem Klinikgelände. • Auch der Zimmernachbar:in des besuchten Patient:in trägt während des Besuches im Patient:innenzimmer einen Mund-Nasen-Schutz. Auf ausreichende Belüftung nach dem Besuch muss geachtet werden. • Besuche bei Patient:innen mit Covid19-Verdacht oder mit nachgewiesener Infektion sind untersagt. • Besuche von Kindern unter 16 Jahren sind nicht erlaubt. • Die Sitzmöglichkeiten im Innen – und Außenbereich dürfen genutzt werden (Abstandsregelung!). • Kein Speisenverzehr während der Besuchszeiten in den Patient:innenzimmern. Unsere Rezeption steht Ihnen zu den folgenden Zeiten zur Verfügung: Montag - Donnerstag 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr Freitag 07.00 Uhr bis 18.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

10.06.2022Neuer Ansatz bei der Behandlung schwerer Depressionen

Dr. Udo Polzer: Ketamine kommen in Stadtroda insbesondere bei älteren oder akut selbstmordgefährdeten Patienten zum Einsatz Am Asklepios Fachklinikum Stadtroda kommen seit Kurzem Ketamine bei der Behandlung schwerer Depressionen zum Einsatz. Ketamine wurden bereits in den frühen sechziger Jahren als Anästhetika für Narkosen eingesetzt. Da sie die Atmung nicht beeinflussen und unter ihrer Anwendung eine schnell einsetzende Stimmungsaufhellung bei Patienten auffiel, werden Ketamine seit einigen Jahren auch zur Behandlung von Menschen verwendet, die unter schweren Depressionen leiden bzw. sich das Leben nehmen wollen. Zum einen kommen Ketamine in der Gerontopsychiatrie bei älteren Patienten zur Anwendung. „Etwa dreißig Prozent der Depressionen im Alter sind therapieresistent, das heißt, man kommt mit klassischen Antidepressiva nicht weiter. Das liegt vielleicht daran, weil sich die Hirnstrukturen im Alter verändern und weniger Nervenbotenstoffe, wie Serotonin produziert werden“, erklärt Dr. Udo Polzer, Ärztlicher Direktor des Asklepios Fachklinikums Stadtroda. Auslöser für Depressionen im Alter sind nicht selten mit dem Ausstieg aus dem Berufsleben, dem Wegfallen von damit verbundenen Strukturen oder dem Sterben von Freunden verbunden. „Man wird im Alter sensitiver für Depressionen. Viele werden auch nicht als solche erkannt, weil sie auch oft mit körperlichen Beschwerden einhergehen“, sagt der Chefarzt der Klinik für Allgemeine Psychiatrie/ Psychotherapie, Gerontopsychiatrie und Suchterkrankungen. Bei schweren Depressionen im Alter, die auf gängige Medikamente nicht ansprechen, kann nun neben der Elektrokrampfbehandlung auch die Therapie mit Ketaminen angeboten werden, was vor allem in Österreich schon längere Zeit erprobt wird. Ältere Patienten mit therapieresistenten Depressionen erhalten in Stadtroda über einen längeren Zeitraum zweimal pro Woche eine nasale Ketamingabe, gegebenenfalls auch als Kurzinfusion. Gut die Hälfte der Patienten sprechen aktuellen Studien zufolge gut auf das Ketamin an. „Spannend ist, dass das Ketamin anders wirkt als die klassischen Antidepressiva. Es vermindert im Gehirn die Ausschüttung des Botenstoffs Glutamat, der verstärkt bei Stress freigesetzt wird. Gleichzeitig kommt es zu einer verstärkten Ausschüttung von Dopamin, das als Glückshormon gilt, und Noradrenalin, das Aufmerksamkeit, Wachheit und Konzentration steigert. Ketamine haben zudem einen Einfluss auf die Schmerzrezeptoren sowie einen neuroprotektiven Effekt. Sie haben also eine breite und große Wirkung“, erläutert der Ärztliche Direktor. Wegen des schnell einsetzenden antidepressiven Effekts kommen Ketamine zum anderen auch bei akut suizidalen Patienten zum Einsatz. Der Effekt ist hier, dass das Verlangen, sich das Leben zu nehmen innerhalb von Stunden deutlich nachlässt. „Ketamine sind als Infusionen sowie als Nasenspray in Deutschland zugelassen, wenn zwei klassische Antidepressiva im Vorfeld nicht gewirkt haben oder wenn eine akute Selbstmordgefährdung vorliegt. Sie sind ziemlich gut verträglich, wirken häufig schnell, breit und effektiv“, sagt Dr. Udo Polzer. Ketamine sind gut wirksam beim Unterbrechen negativer Gedankenschleifen und Grübelkreisläufe. Sie nehmen dem Patienten die tiefsitzende Überzeugung, dass alles sinnlos sei. „Das ist, als sei man auf einer Art Autobahn, von der man nicht mehr herunterkommt. Die Ketamine aber scheinen die Autobahn zu unterbrechen, weil plötzlich wenig Glutamat vorhanden ist. Die Patienten können dann etwas zurücktreten und andere Gedankengänge werden möglich“, freut sich der Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Er ist froh, seinen Patienten mit diesem neuen Ansatz bei der Behandlung schwerer Depressionen helfen zu können.

Seite teilen: