Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.
     
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Erweiterung der Bauchschlagader oder das Bauchaortenaneurysma

Der erste Schritt: Die richtige Diagnostik

Das Bauchaortenaneurysma ist eine Erweiterung der Hauptschlagader im Bauch. Diese ist durch eine Veränderung der Bindegewebeanteile der betroffenen Gefäßwand verursacht. Mit fortgesetzter Größenzunahme steigt die Gefahr des Platzens der Ausbuchtung. Schwere innere Blutungen und sehr häufig auch der Tod sind die Folgen. Aus diesem Grund sollte das Aneurysma rechtzeitig, also schon vor Entstehen eines erhöhten Risikos zum Platzen des Gefäßes entfernt werden. Eine medikamentöse Therapie, welche die zunehmende Erweiterung zuverlässig verhindert, steht nicht zur Verfügung. Allerdings sollte erhöhter Blutdruck gut eingestellt werden. Andere Risikofaktoren wie z.B. das Rauchen müssen vermieden werden.  Ein Durchmesser der Bauchaorta bis 24mm gilt als normal, ab 30mm spricht man von einem Aneurysma. Ab 50mm wird eine operative Versorgung als notwendig angesehen. Auch die Konfiguration und die Geschwindigkeit der Größenzunahme der Erweiterung sind wichtige Kriterien der Indikationsstellung.

Seite teilen: