Asklepios Krebskongress

Alle zwei Jahre findet der Asklepios Krebskongress statt, der etwas ganz Besonderes ist. Dort kommen Fachärzte, Assistenzärzte, Studenten, Pfleger und Pflegerinnen sowie Auszubildende aus der Pflege zusammen, um sich über ihre neuesten Erfahrungen, neue medizinische Entwicklungen und Techniken auszutauschen.

Thema 2019: Krebs und Lebensalter

Vom 15. bis 16. Februar 2019 fand der 2. Asklepios Krebskongress statt, der sich unter dem Motto "Krebs und Lebensalter" mit Krebs in jeder Phase des Lebens beschäftigt und gleichzeitig verdeutlichen soll, dass Krebs in jedem Alter behandelt werden kann.

Der 2. Kongress richtete sich nicht nur an Fachärzte, Assistenzärzte, Studenten, Pfleger und Pflegerinnen, Auszubildende aus der Pflege, sondern auch erstmalig an Patienten, Betroffene und Angehörige. So fand am 16. Februar ein Patientenaktionstag statt, an dem Patienten an Vorträgen mit Diskussionsrunden teilnehmen konnten.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über den 2. Krebskongress in unserem Video!

Medienecho zum diesjährigen Asklepios Krebskongress

Interview der „Welt“ mit Prof. Dr. Dirk Arnold, Leiter des Asklepios Tumorzentrums Hamburg vom 14.2.2019

Den Optimismus von Gesundheitsminister Spahn, wonach Krebs in 10 bis 20 Jahren heilbar sein wird, teilt Prof. Arnold definitiv nicht, verweist aber auf viele Teilerfolge, die dazu führen, dass Krebs zur chronischen Erkrankung wird mit der man lange leben kann. Auch Komplementärmedizin ist auf dem Kongress am Patiententag ein Thema. Krebsbehandlung ist seiner Meinung nach grundsätzlich interdisziplinär. In Hamburg ist die Situation seiner Meinung nach für Patienten wegen der großen Player Asklepios und UKE besonders gut, Prof. Arnold bescheinigt hier der Krebstherapie ein exzellentes Niveau. Verbesserungspotenzial sieht Prof. Arnold noch an den Schnittstellen zwischen ambulanter und stationärer Behandlung. Bei einem ersten Pilotprojekt der Asklepios Klinik Altona werden gemeinsame Sprechstunden von Klinik und niedergelassenen Ärzten durchgeführt, in denen auch die beste Therapie diskutiert wird.

Interview der „Hamburger Morgenpost“ mit Prof. Dr. Dirk Arnold, Leiter des Asklepios Tumorzentrums Hamburg vom 15.2.2019

Krebskranke sollten bei sich keine „Schuld“ suchen, erklärt Prof. Arnold. Bei den meisten Tumorformen ist es Zufall, ob man sie bekommt. Nur bei Lungenkrebs durch Rauchen und Hautkrebs durch zu viel Sonneneinstrahlung ist der Zusammenhang belegt. Daher empfiehlt er eine ausgewogene Ernährung, tendenziell eher fleischarm, aber undogmatisch. Eine Heilung wie Minister Spahn sieht Arnold auch in Zukunft noch nicht, aber eine Entwicklung von Krebs zur chronischen Erkrankung mit guter Lebensqualität und wenigen Symptomen. Bei den Behandlungen sieht er Fortschritte in verschiedenen Bereichen. So ist die Chirurgie zielgerichteter und weniger radikal geworden, ebenso die Strahlentherapie. Dazu kommen neue Verfahren mit Laser und Mikrowellen, präzisere Chemotherapien mit weniger Nebenwirkungen und Immuntherapien, um das körpereigene Abwehrsystem gegen die Tumore in Gang zu setzen. Zwar erkranken und sterben seit 15 Jahren unverändert gleich viele Patienten an Krebs, aber das liegt daran, dass Menschen immer älter werden und so ihren Krebs erst erleben. Auch verschieben sich die Tumorformen: Magen- und Darmkrebs gehen durch die Vorsorge zurück, aber Hautkrebs nimmt zu.

Unser Programmflyer zum Nachlesen

Erfahren Sie in unserem Flyer alles über die Themen und Referenten des 2. Krebskongresses.

Thema 2017: Gemeinsam gegen Krebs

1. Asklepios Krebskongress in  Hamburg

Pünktlich zur Eröffnung des neuen Tumorzentrums Hamburg findet der 1. Asklepios Krebskongress Hamburg statt.

Am 17./18. Februar 2017 fand der erste Asklepios-Krebskongress in der Handwerkskammer Hamburg statt. Das Besondere an dem Kongress ist, dass sich dort zum ersten Mal zahlreiche Experten aus der Urologie, Chirurgie, Strahlentherapie trafen, um das Thema Krebs aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und gemeinsam zu bearbeiten.

Einen genauen Einblick in den Kongress erhalten Sie in unserem Video. Schauen Sie gleich vorbei!

Unser Programmheft zum Nachlesen.

Sie wollen mehr über die Veranstaltung erfahren? In unserem Programmheft können Sie nochmals alles über den Ablauf, die Referenten und die Themenschwerpunkten nachlesen.

Seite teilen: