Asklepios Krebskongress

Alle zwei Jahre findet der Asklepios Krebskongress statt, der etwas ganz Besonderes ist. Ärzte sowie weitere medizinische und therapeutische Professionen kommen zusammen, um sich über ihre neuesten Erfahrungen, neue medizinische Entwicklungen und Techniken auszutauschen.

Thema 2023: Krebs und Fürsorge

Grafik: Asklepios Krebskongress 2023
© Asklepios Tumorzentrum Hamburg

SAVE-THE-DATE:  9.-11. Februar 2023

ZIELGRUPPE: Ärzt:innen, Pflegekräfte, Psycho(onko)-log:innen, Unterstützungsberufe, Studierende

KONGRESSPRÄSIDENTIN: Prof. Dr. med. Carolin Tonus
CO-KONGRESSPRÄSIDENT: Dr. med. Claas Wesseler

VERANSTALTUNGSORTE: Asklepios Klinik St. Georg, Georgie Kongresse & Events, Asklepios Campus Hamburg - Semmelweis Universität

Es erwarten Sie: 

  • 20 wissenschaftliche Sessions mit mehr als 23 Stunden wissenschaftlicher Fortbildung und eigenen Sessions für den onkologischen Nachwuchs
  • 5 Satellitensymposien
  • 2 Plenarsitzungen
  • 1 Keynote Lecture mit Prof. Charles Swanton, Crick Institute London

in bis zu 4 parallelen Veranstaltungen, davon 3 Live-Streams
mit über 120 Referent:innen und Vorsitzenden.

​​​​​​Im politischen Forum diskutieren wir mit prominenten Vertreter:innen aus Wissenschaft und Politik, die Aspekte der optimalen Versorgungslandschaft in der Tumormedizin. Zu Gast sind Prof. Dr. Boris Augurzky, Mitglied des Expertenrats zur geplanten Krankenhausreform von Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach und Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft.

Pflegetag

10. Februar 2023, 13:30-18:00 Uhr
Wiss. Leitung und Moderation: Suad Kamberovic

Ergänzt wird der 4. Asklepios Krebskongress durch den zweiten organisatorisch eigenen Pflegetag – gestaltet von der Arbeitsgruppe Onkologische Fachpflege, unter der Leitung von Suad Kamberovic.

Schwerpunkte sind: Rückblick und Ausblick auf die onkologische Fachpflege, Nebenwirkungsmanagement und Pflege in der Onkologie, Fürsorge und Nachsorge sowie ein Berufspolitikum mit Podiumsdiskussion.

Patientenaktionstag

11. Februar 2023, 14:00-17:00 Uhr
Wiss. Leitung und Moderation: PD Dr. med. Georgia Schilling

Der Patientenaktionstag unter der Leitung von PD Dr. Georgia Schilling bindet hochkarätige Referent:innen in die Diskussion der patientenrelevanten Inhalte mit ein. Es erwarten Sie Vorträge und Diskussionsrunden zur Mind-Body-Medicine, Impfen gegen Krebs und digitalen Gesundheitsanwendungen.  

THEMA 2021: Krebs und Digitalisierung

Bild: Asklepios Krebskongress 2021
© Production Pering/Elena Butusova – stock.adobe.com.

Vom 11.-13. Februar 2021 fand der 3. Asklepios Krebskongress pandemiebedingt - passend zum diesjährigen Motto Krebs und Digitalisierung - erstmals vollständig digital statt. Das Programm richtete sich an allen Tagen an Ärzte, Pflegekräfte, Psycho(onko)logen, Unterstützungsberufe und Studierende.

Zudem wurden auch der 1. Pflegetag und der 3. Patientenaktionstag rein virtuell ausgerichtet. Werfen Sie im Video einen Blick ins Studio und hinter die Kulissen.

Default Youtube Poster

©Asklepios Kliniken

Thema 2019: Krebs und Lebensalter

Vom 15. bis 16. Februar 2019 fand der 2. Asklepios Krebskongress statt, der sich unter dem Motto "Krebs und Lebensalter" mit Krebs in jeder Phase des Lebens beschäftigte und gleichzeitig verdeutlichen sollte, dass Krebs in jedem Alter behandelt werden kann.

Der 2. Kongress richtete sich nicht nur an Fachärzte, Assistenzärzte, Studierende, Pfleger und Pflegerinnen, Auszubildende aus der Pflege, sondern auch erstmalig an Patienten, Angehörige und Interessierte. So fand am 16. Februar ein Patientenaktionstag statt, an dem Patienten an Vorträgen mit Diskussionsrunden teilnehmen konnten.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über den 2. Krebskongress in unserem Video!

Medienecho zum diesjährigen Asklepios Krebskongress

Interview der „Welt“ mit Prof. Dr. Dirk Arnold, Leiter des Asklepios Tumorzentrums Hamburg vom 14.2.2019

Den Optimismus von Gesundheitsminister Spahn, wonach Krebs in 10 bis 20 Jahren heilbar sein wird, teilt Prof. Arnold definitiv nicht, verweist aber auf viele Teilerfolge, die dazu führen, dass Krebs zur chronischen Erkrankung wird mit der man lange leben kann. Auch Komplementärmedizin ist auf dem Kongress am Patiententag ein Thema. Krebsbehandlung ist seiner Meinung nach grundsätzlich interdisziplinär. In Hamburg ist die Situation seiner Meinung nach für Patienten wegen der großen Player Asklepios und UKE besonders gut, Prof. Arnold bescheinigt hier der Krebstherapie ein exzellentes Niveau. Verbesserungspotenzial sieht Prof. Arnold noch an den Schnittstellen zwischen ambulanter und stationärer Behandlung. Bei einem ersten Pilotprojekt der Asklepios Klinik Altona werden gemeinsame Sprechstunden von Klinik und niedergelassenen Ärzten durchgeführt, in denen auch die beste Therapie diskutiert wird.

Interview der „Hamburger Morgenpost“ mit Prof. Dr. Dirk Arnold, Leiter des Asklepios Tumorzentrums Hamburg vom 15.2.2019

Krebskranke sollten bei sich keine „Schuld“ suchen, erklärt Prof. Arnold. Bei den meisten Tumorformen ist es Zufall, ob man sie bekommt. Nur bei Lungenkrebs durch Rauchen und Hautkrebs durch zu viel Sonneneinstrahlung ist der Zusammenhang belegt. Daher empfiehlt er eine ausgewogene Ernährung, tendenziell eher fleischarm, aber undogmatisch. Eine Heilung wie Minister Spahn sieht Arnold auch in Zukunft noch nicht, aber eine Entwicklung von Krebs zur chronischen Erkrankung mit guter Lebensqualität und wenigen Symptomen. Bei den Behandlungen sieht er Fortschritte in verschiedenen Bereichen. So ist die Chirurgie zielgerichteter und weniger radikal geworden, ebenso die Strahlentherapie. Dazu kommen neue Verfahren mit Laser und Mikrowellen, präzisere Chemotherapien mit weniger Nebenwirkungen und Immuntherapien, um das körpereigene Abwehrsystem gegen die Tumore in Gang zu setzen. Zwar erkranken und sterben seit 15 Jahren unverändert gleich viele Patienten an Krebs, aber das liegt daran, dass Menschen immer älter werden und so ihren Krebs erst erleben. Auch verschieben sich die Tumorformen: Magen- und Darmkrebs gehen durch die Vorsorge zurück, aber Hautkrebs nimmt zu.

Unser Programmheft 2019

Erfahren Sie in unserer Broschüre alles über die Themen und Referenten des 2. Asklepios Krebskongresses.

Thema 2017: Krebs und Metastasen

1. Asklepios Krebskongress in  Hamburg

Pünktlich zur Eröffnung des Asklepios Tumorzentrums Hamburg fand am 17./18. Februar 2017 der 1. Asklepios Krebskongress in der Handwerkskammer Hamburg statt.

Das Besondere an dem Kongress ist, dass sich dort zum ersten Mal zahlreiche Experten aus der Urologie, Chirurgie, Strahlentherapie trafen, um das Thema Krebs aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und gemeinsam zu bearbeiten.

Einen genauen Einblick in den Kongress erhalten Sie in unserem Video. Schauen Sie gleich vorbei!

Unser Programmheft 2017

Sie wollen mehr über die Veranstaltung erfahren? In unserem Programmheft können Sie nochmals alles über den Ablauf, die Referenten und die Themenschwerpunkte nachlesen.

Seite teilen: