Tanzen nach Darmkrebs

Ein Projekt des Asklepios Tumorzentrums Hamburg in Kooperation mit Edvardsson DIE Tanzschule.

Tanzen nach Darmkrebs
© pixabay/fsHH

Wussten Sie, dass Tanzen sich positiv auf eine Reihe von (Langzeit-)Nebenwirkungen wie chronische Müdigkeit, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen oder Merkfähigkeits- und Aufmerksamkeitsdefizite nach einer Darmkrebsoperation mit anschließender Chemotherapie auswirken und insgesamt Ihre Lebensqualität verbessern kann?

Dies wollen wir in einer wissenschaftlichen Studie des Asklepios Tumorzentrums Hamburg weiter untersuchen und suchen Patient*innen nach Darmkrebsoperation und abgeschlossener adjuvanter Chemotherapie mit Oxaliplatin. Gemeinsam mit Isabel Edvardsson, der Startänzerin aus der RTL-Show „Let’s Dance“ und ihrem Team in „Edvardsson DIE Tanzschule“ veranstalten wir im Rahmen des Projekts kostenfreie Paar-Tanzkurse über jeweils 12 Wochen für Sie und Ihre/n Tanzpartner*in. Es werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt. Eine Teilnahme ist unabhängig davon möglich, wo Ihre Behandlung stattgefunden hat.

Insgesamt hat das Projekt eine Laufzeit von zwei Jahren. Melden Sie sich jetzt für einen der nächsten Kursstarts an.

Wir bedanken uns bei der schweizerischen Gastroenterology Foundation für die finanzielle Unterstützung.

Weitere Informationen zu Tanzen nach Darmkrebs des Asklepios Tumorzentrums Hamburg erhalten Sie bei:

Marion König unter 040/181882-2756 bzw. m.koenig@asklepios.com oder PD Dr. med. Georgia Schilling unter g.schilling@asklepios.com.

Seite teilen: