Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.
     
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Diagnostische Magnetresonanztomographie (MRT)

Viele Erkrankungen des zentralen Nervensystems lassen sich so leichter diagnostizieren.  Beispielsweise ist die MRT ein wichtiger Bestandteil in der Diagnostik und Therapiekontrolle der multiplen Sklerose – ein Schwerpunkt unserer Klinik für Neurologie, die eine Betreuung von MS-Patienten in einer Spezialambulanz anbietet (Link, Neurologie).

Die Anfertigung der Untersuchungen und die Auswertung erfolgt nach modernen internationalen Standards. Dies ermöglicht eine zuverlässige Beurteilung des langfristigen Krankheitsverlaufs, eine Voraussetzung für den Einsatz moderner therapeutischer Verfahren. Neben dem Hirnparenchym können auch Gefäßstrukturen hochauflösend dargestellt werden.

Bilder: Abb. a) sagittale T2-Wichtung mit typischer MS-Läsion an der Balkenunterseite, b) weitere Läsionen bds. periventrikulär innerhalb der Marklagerstrukuren, c) Nachweis einer weiteren Läsion in der T1-gewichteten Darstellung nach KM-Gabe

Seite teilen: