Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen: 

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Vertebroplastie, Sakroplastie

Die Vertebroplastie - die bleibende plastische Verformung von Wirbelkörpern - ist ein Verfahren zur Behandlung schmerzhafter Wirbelkörpererkrankungen.

Schmerzhafte Einbrüche von Wirbelkörpern (Vertebrae) und Kreuzbein (Os sacrum) sind in den meisten Fällen ein Resultat von Knochenschwund (Osteoporose), seltener von Tumorerkrankungen. Wir behandeln das Krankheitsbild durch Abdichtung der Bruchspalten und Aufrichtung der Einbrüche mit Knochenzement, welchen wir über eine schmale Hohlnadel einbringen. Unsere Patienten profitieren durch dieses Verfahren von einer Schmerzreduktion und einer wiederhergestellten korrekten Mechanik der Wirbelsäule.    

Die Behandlung besteht in der Injektion von Knochenzement über eine Hohlnadel in den betroffenen Wirbelkörper unter Röntgenkontrolle. Die Wirkung ist zum einen in einer inneren Festigung des gebrochenen Wirbels zu sehen. Zusätzlich wirken offensichtlich pharmakologische Effekte des Zements, da sich gezeigt hat, dass auch bereits kleine injizierte Mengen analgetisch wirken.

Vertebroplastien sind an der gesamten Wirbelsäule möglich und auch an verschiedenen Höhen gleichzeitig, maximal jedoch an drei Höhen pro Sitzung. Falls mehrere Frakturen vorliegen und klinisch nicht zu entscheiden ist, welche Fraktur schmerzauslösend ist, kann dieses sicher durch Kernspintomographie oder Knochenszintigraphie ermittelt werden.

Wir führen den Eingriff in der AK Nord in der Regel in lokaler Betäubung durch, für die Behandlung kann jedoch auch eine Kurznarkose erfolgen.

Bedingung für eine Behandlung sind schmerzhafte osteoporotische oder nichtosteoporotische Frakturen, die medikamentös nicht ausreichend behandelbar sind, oder schmerzhafte Metastasen. Eine deutliche Besserung der Beschwerden wird unmittelbar oder im weiteren Verlauf in bis zu 90 Prozent der Fälle erreicht.

Falls mehrere Frakturen vorliegen und klinisch nicht zu entscheiden ist, welche Fraktur schmerzauslösend ist, kann dieses sicher durch Kernspintomographie oder Knochenszintigraphie ermittelt werden.

Bilder: Bruch des 12. Brustwirbel vor und nach Vertebroplastie

Seite teilen: