Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen: 

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Vaskuläre Neurochirurgie

Gefäßerkrankungen im Gehirn oder im Wirbelkanal können zu lebensbedrohlichen Situationen führen. In vielen Fällen werden Sie uns notfallmäßig über die Rettungsleitstelle zugewiesen oder es erfolgt eine Verlegung aus einem benachbarten Krankenhaus. Sollte eine dringliche Operation notwendig sein, so wird diese in der Regel sofort nach der notwendigen Diagnostik durchgeführt. Ansonsten wird Ihr Behandlungsfall interdisziplinär mit den Neurologen und Neuroradiologen besprochen, um alternative Behandlungskonzepte, wie z. B. ein  Coiling von Gehirn-Aneurysmen oder eine interventionelle Embolisation von AV-Angiomen, zu überlegen. Die unmittelbare Betreuung erfolgt auf der anästhesiologisch geführten Intensivstation.

Sollte keine operative oder endovaskuläre Therapie notwendig sein, z. B. bei einer umschriebenen hypertensiven intrazerebralen Blutung, dann werden Sie von den Kollegen der Neurologie auf der Stroke-Unit weiterbetreut. Wir informieren Sie und Ihre Angehörigen regelmäßig über den Stand der Behandlung. Sollte eine neurologische oder geriatrische REHA sinnvoll sein, so leiten wir diese für Sie über unsere Pflegeüberleitung in die Wege.

Ihr Weg zu uns

Manche Gefäßerkrankungen (Kavernome, Aneurysmen, AV-Angiome) finden sich zufällig oder fallen durch epileptische Anfälle auf. Stellen Sie sich bitte dann bei uns mit Ihren Unterlagen ambulant vor. Sie werden beraten, ob weitere diagnostische Schritte, wie z. B. digitale Substraktionsangiographie (DSA) oder aber therapeutische Maßnahmen im Sinne eine Operation oder neuroradiologischen Inter-vention notwendig sind. Wir besprechen dies für Sie interdisziplinär. Vor allem bei komplizierten AV-Angiomen können auch die Kollegen der Strahlentherapie hinzugezogen werden.

Seite teilen: