Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
     
  • Besuchseinschränkungen: Aus Sicherheitsgründen reduzieren Sie die Besuche bei Ihren Lieben bitte auf einen Besucher pro Tag und maximal 1 Stunde. Bitte beachten Sie die Infektionsschutzrichtlinien.
     
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Tumore des Wirbelkanales oder des Rückenmarkes

Tumore im Bereich der Wirbelsäule oder des Rückenmarks sind sehr viel seltener als im Gehirn. Zum einen gibt es gutartige, das Rückenmark oder die Nerven komprimierende Tumoren. Zum anderen können aber auch Wirbelkörpermetastasen die nervalen Strukturen im Spinalkanal komprimieren und zu entsprechenden neurologischen Ausfällen führen. Komplizierter ist die Situation bei den rein im Rückenmark gelegenen Tumoren. Alle diese Tumoren werden mikrochirurgisch operiert, ggf. wird zusätzlich ein Neuromonitoring veranlasst.

Auch hier wird Ihr Behandlungsfall entsprechend der postoperativ erstellten histopathologischen Zuordnung in der neuroonkologischen Konferenz, dienstags 16.00 Uhr, diskutiert, um weitere er-forderliche Behandlungen (Chemotherapie, Strahlentherapie) zu veranlassen.

Seite teilen: