Kinderneurochirurgie

Pädiatrische Neurochirurgie

Wir helfen Ihnen

Die pädiatrische Neurochirurgie (Kinderneurochirurgie) hat in der Asklepios-Klinik Nord eine lange Tradition. Hier werden seit vielen Jahren Kinder mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems untersucht und operativ behandelt.

In der neurochirurgischen Kindersprechstunde werden die Kinder regelmäßig klinisch und auch bildgebend untersucht. Über die Jahre hinweg hat sich ein kompetentes interdisziplinäres Behandlungsteam gebildet, welches aus Neurochirurgen, Kinderärzten, Neonatologen und Kinderintensivmedizinern besteht sowie aus Fachärzten für Kinderchirurgie, Neuroradio-logie, Orthopädie und Urologie, die sich auf die Behandlung von Kindern spezialisiert haben. Durch dieses Team sind die Diagnostik, die Therapie und die postoperative Betreuung der betroffenen Kinder auf höchstem Niveau gesichert.

Unsere Behandlungsschwerpunkte

Störungen der Hirnwasserzirkulation (Hydrozephalus)

Schwerpunkt der Betreuung erkrankter Kinder ist die operative Versorgung wie auch ambulante Nachsorge von Kindern mit Hydrozephalus, die wir in regelmäßigen Abständen sehen und zusammen mit ihren Angehörigen begleiten (siehe Hydrozephalus).

Kindliche Gehirntumore sowie Tumore des Rückenmarks und der Wirbelsäule

Gehirntumore und Tumoren des Rückenmarks oder der Wirbelsäule werden mit  allen Hilfsmitteln der modernen Neurochirurgie wie der Neuronavigation und dem Neuromonitoring operativ behandelt. Besonders wichtig ist hier das intraoperative Kernspintomogramm, da kindliche Gehirntumoren, wenn möglich, komplett entfernt werden müssen. Entsprechend der histopathologischen Zuordnung wird eine kinderonkologische Weiterbehandlung noch während des stationären Aufenthaltes organisiert.

Fehlbildungen aufgrund von frühzeitig verknöcherten Schädelnähten (Kraniosynostose)

Diese Operationen werden gemeinsam mit den Kollegen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie durchgeführt. Nur in Zweifelsfällen wird präoperativ eine neuroradiologische Diagnostik veranlasst, um eine außergewöhnliche Nahtsynostose nachzuweisen. Alternativ wird bei lagebedingten Schädelde-formitäten eine Helmtherapie angeboten.

Bei einer eventuell notwendigen Operation verwenden wir resorbierbare Plättchen, so dass eine Metallentfernung zu einem späteren Zeitpunkt nicht notwendig ist. Alle Kinder werden über einen längeren Zeitraum ambulant nachbetreut. Das ästhetische Ergebnis wird in regelmäßigen Abständen fotodokumentiert.

Fehlbildungen des Gehirns oder des Rückenmarks (Spina bifida oder Chiari-Malformationen)

Bei Säuglingen mit Fehlbildungen des Gehirns oder Rückenmarks erfolgt die operative Versorgung in enger Zusammenarbeit mit den Neonatologen und Geburtsmedizinern. Natürlich werden die Eltern interdisziplinär vor der Geburt des Kindes informiert und aufgeklärt. Für die weitere Begleitung und Unterstützung dieser Kinder besteht eine enge Kooperation mit der ASBH-Selbsthilfegruppe in Hamburg (www.asbh.de).

Seite teilen: