Liebe Patienten, Angehörige & Besucher,

bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektionen im Bundesgebiet müssen wir leider ab dem 02. November 2020 ein Besuchsverbot aussprechen. Kontakte und die damit verbundene potentielle Verbreitung des Corona-Virus sollen so bestmöglich eingeschränkt werden.

Die folgenden Gruppen sind von dem Besuchsverbot ausgenommen: 

  • Palliative Patienten
  • Eltern von Kindern
  • Väter von neugeborenen Kindern
  • Weitere Härtefälle

 

  • Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion rufen Sie bitte vorab den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an: ► Wählen Sie 116 117
     
  • In medizinischen Notfällen (Schlaganfall, Herzinfarkt etc.) begeben Sie sich bitte weiterhin unmittelbar in Behandlung! Ein mögliches Corona-Infektionsrisiko wird in unserer Klinik mit allen Mitteln reduziert.
    ► Wählen Sie den Notruf 112
  • Abstand wahren und Mund-Nase-Bedeckung: Bitte achten Sie beim Betreten unserer Klinik darauf, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Erklärfilm zur richtigen Handhabung auf der Website des IFN)

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Asklepios-Team

Mehr erfahren

Hypophysentumore

Gutartige Tumoren der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), die meist durch eine Sehstörung oder durch homonelle Ausfälle der Hypophysenfunktion (hormoninaktives Hypophysenadenom) auffallen.

Hypophysentumore können aber auch Hormone produzieren (hormonaktive Hypophysenadenonme) , wie z. B. Cortisol (Morbus Cushing) oder Wachstumshormon (Akromegalie).

Sehr häufig ist der Tumor so gelegen, dass er auf „transsphenoidalem“ Weg (sozusagen „durch die Nase“) entfernt werden kann. In unserer Abteilung wird diese Operation in Kooperation mit der Hals-Nasen-Ohren-Abteilung durchgeführt. Das Ausmaß der Tumorentfernung überprüfen wir noch in der gleichen Narkose mit dem intraoperativen MRT, um Ihnen gegebenenfalls eine zweite Operation zur Entfernung eines eventuell verbliebenen Resttumors zu ersparen.

Die unmittelbar postoperative Betreuung der Patienten erfolgt durch uns und die Kollegen der HNO. Die endokrinologische (hormonelle) Betreuung, die vor und nach der Operation notwendig ist,  erfolgt gemeinsam mit niedergelassenen Endokrinologen. In der Regel wird über unsere Ambulanz eine kernspintomographische Verlaufsbeurteilung etwa drei Monate nach der Operation veranlasst.

Seite teilen: